Außenaufnahme der Niederlassung am Standort Waiblingen.
Niederlassung am Standort Waiblingen (Quelle: Konz)

Fachhandel

01. August 2022 | Teilen auf:

Aus Konz wird Raab Karcher

Ende April 2022 hatte Stark Deutschland die Übernahme der Waiblinger Konz Gruppe bekannt gegeben (wir berichteten). Die Kartellbehörden haben die Übernahme nun offiziell freigegeben. Mit Wirkung zum 01. August 2022 ist die Konz Gruppe somit offiziell Teil des Offenbacher Baustoffhändlers.

„Durch die Synergien zwischen der Konz Gruppe und der Stark Deutschland haben wir die Chance, unsere Qualitäts- und Servicestrategie insbesondere im süd-west-deutschen Raum weiter zu optimieren und auszubauen“,erklärt Michael Knüppel, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Stark Deutschland.

Im Zuge der Übernahme werden die sieben Konz-Standorte in Waiblingen, Winnenden, Vöhringen, Eislingen, Heidenheim, Meißen und Chemnitz der Mitteilung zufolge sukzessiv in das bundesweite Raab Karcher Netzwerk der Stark Deutschland GmbH integriert. „In den vergangenen Jahren hat sich die Konz Gruppe kontinuierlich weiterentwickelt. Der Zusammenschluss mit Stark Deutschland und die Integration in das Raab Karcher Netzwerk stellt für uns nun den nächsten Meilenstein in unserer Unternehmensentwicklung dar“, wird Alexander Eller, Geschäftsführer der Hermann Konz GmbH & Co. KG., in der offiziellen Mitteilung zitiert. Eller bleibe dem Unternehmen auch nach der Integration als Führungskraft in der Region erhalten, wie der BaustoffMarkt auf Nachfrage erfahren hat.

In der August-Ausgabe lesen Abonnenten des BaustoffMarkt ein großes Interview mit der Führungsmannschaft von Stark Deutschland.

zuletzt editiert am 01.08.2022