Badmodul Quelle: Tjiko
Die industriell gefertigten Badmodule von Tjiko gibt es in Ausführungen von einfach bis luxuriös mit individuellem Innenleben. Quelle: Tjiko

Fachhandel

13. July 2021 | Teilen auf:

Veränderungen beim Badmodul-Start-up Tjiko

Beim Badmodul-Start-up Tjiko trennen sich die Wege der beiden Gründungsväter Markus Hoos und Lukas Schiffer. So übergibt Hoos mit seinem Weggang Ende Juli 2021 laut Mitteilung die alleinige Verantwortung an seinen Kompagnon. Die Aufgabe von Schiffer werde es sein, das Wachstum von Tjiko aus dem Start-up-Status sukzessive in die Profitabilität zu überführen, heißt es. Konkrete Schritte seien bereits geplant: Um die hohe Nachfrage nach Badmodulen des Unternehmens mit ausreichend Kapazität bedienen zu können, werde der eigene Fertigungsstandort in Schechen bei Rosenheim personell aufgestockt. Zudem werde der kaufmännische Bereich und bisherige Rosenheimer Hauptsitz im Rahmen einer Verschlankung der Mitteilung zufolge mit dem Standort Schechen zusammengeführt.

Tjiko hat sich auf die Entwicklung eines Systems zur industriellen Vorfertigung von Badmodulen spezialisiert. Die Baywa ist Teilhaber und hat ihre Anteile im März dieses Jahres weiter erhöht (wir berichteten).