(v. l.): Jochen Müller, Raphael Rogg und Christian Ruder (E. Raiss Baustoffe + Natursteine), Thorsten Möhrmann und Roman Zahner (Gima), Bodo Mang (Hornbach Baustoff-Union) sowie Mario Mühlbauer, Eurobaustoff Bereichsleiter Hochbau.
Die neuen Mitglieder der Eurobaustoff Fachgruppe Putze/WDVS (v. l.): Jochen Müller, Raphael Rogg und Christian Ruder (E. Raiss Baustoffe + Natursteine), Thorsten Möhrmann und Roman Zahner (Gima), Bodo Mang (Hornbach Baustoff-Union) sowie Mario Mühlbauer, Eurobaustoff Bereichsleiter Hochbau. (Quelle: Eurobaustoff)

Fachhandel

27. May 2022 | Teilen auf:

Eurobaustoff Fachgruppe Putze/WDVS begrüßt neue Mitglieder

Die Eurobaustoff Fachgruppe Putze/WDVS hat sich am 10. Mai in Frankfurt am Main zu ihrer traditionellen Frühjahrstagung getroffen. Dazu folgten laut der Kooperation 46 Teilnehmer aus 35 Gesellschafterhäusern dem Ruf nach Frankfurt, um sich vor Ort persönlich auszutauschen. In der Mainmetropole erfolgte auch die offizielle Begrüßung und persönliche Vorstellung der in 2020/21 neu hinzugekommenen Fachgruppen-Mitglieder Gima, Herrieden, Hornbach Baustoff-Union, Neustadt, und E. Raiss Baustoffe + Natursteine, Thannhausen.

Im Fokus der Tagung standen die Themen Planungssicherheit, Preissicherheit und Warenverfügbarkeit für die Kunden. Eurobaustoff Bereichsleiter Mario Mühlbauer präsentierte zudem die Umsätze per 04/2022: So verbuchte die Kooperation für den Warenbereich Hochbau insgesamt ein Plus von 10,5 Prozent. Im Segment Putze/WDVS Plus lag das Plus bei 8,2 Prozent. Mit Blick auf die Fachgruppe konnte Mühlbauer von einer parallelen Entwicklung zum Gesamtsegment Putze/WDVS im Warenbereich Hochbau berichten. „Wir stellen aufgrund des aktuellen Ukraine-Konflikts eine große Unruhe und Nervosität in unseren Märkten fest. Eine Nervosität, die sich besonders rund um das Thema Preisstellung zeigt. Dabei wäre nichts schlimmer, als wenn eine Vielzahl von Preisaufschlägen und Preisanpassungen dazu führen, das aktuelle und zukünftige Bauprojekte unkalkulierbar werden. Ein Grund, warum wir in unserem Warenbereich intensive Diskussionen mit unseren gelisteten Lieferanten führen, um die Lage zu entspannen, kalkulierbare Preisanpassungen anzustreben und praktikabel in das Tagesgeschäft zu überführen.“

zuletzt editiert am 27.05.2022