Pfeil der nach oben zeigt Quelle: Pixabay
Die Preise für Baustoffe und Bauprodukte kennen derzeit nur den Weg nach oben. Quelle: Pixabay

Industrie

01. July 2021 | Teilen auf:

Baustoffhersteller erwarten langfristige Preiserhöhungen

Der Düsseldorfer Marktdaten-Spezialist Bau-Info-Consult hat im Juni in einer Blitzumfrage nach eigenen Angaben 36 namhafte Hersteller der Baustoff- und Installationsmaterialbranche in Online-Interviews um eine Stellungnahme zur aktuellen Materialknappheit am Bau gebeten. Demnach bestäigen mehr als vier Fünftel der befragten Hersteller von Produkten für Bereiche wie Außenwand/Dämm- und Fassadenbaustoffe, Dach- und Holzbau sowie Türen und Fenster, Rohbau, Bauchemie, Heizung und Klima sowie Werkzeug selbst von Lieferengpässen betroffen zu sein – jeder zweite sogar besonders stark.

Vor allem Lieferungen von Stahl/Metallen, aber auch Kunststoffen und dem derzeit so raren Baustoff Holz bereiten den befragten Akteuren der Baustoffbranche besondere Probleme. Angesichts solcher Lieferschwierigkeiten bei Materialien oder Vorprodukten sind Preissteigerungen laut der Marktforscher bei vielen Produzenten unvermeidlich. Die große Mehrheit der in der Umfrage befragten Hersteller geht von langfristig wirkenden Preisanpassungen auf ihre Produkte aus (zu 86 Prozent). Und nur 12 Prozent der Befragten rechnen damit, dass es sich bei den derzeitigen Engpässen um ein vorübergehendes Phänomen handelt und gehen daher nicht von permanenten Preissteigerungen aus.