Die Mitglieder der AG Strukturwandel informierten sich zu den Themen Baukonjunktur, Wohnungsbau sowie Baukosten.
Die Mitglieder der AG Strukturwandel informierten sich zu den Themen Baukonjunktur, Wohnungsbau sowie Baukosten. (Quelle: Redaktion/ML)

Fachhandel

11. November 2022 | Teilen auf:

Baukonjunktur und Baukosten im Fokus der AG Strukturwandel

Mehr als 30 Mitglieder der AG Strukturwandel des Gesprächskreises Baustoffindustrie/BDB kamen Anfang November zu ihrem turnusmäßigen Treffen in Siegburg zusammen. Ein durch die Gastgeber Anke Fink-Stauf und Michael Schröder (Henrich Baustoffzentrum) organisierter Vorabend gab den Teilnehmern einen neuen Blickwinkel auf die Themen Führungsstärke, unternehmerisches Denken und Wille zur Veränderung sowie Überwindung von (oft selbst gesetzten) Hindernissen.

Der Fachteil der Veranstaltung drehte sich tags darauf um die Bereiche Baukonjunktur, Wohnungsbau sowie Baukosten. Christian Blanke (Heinze Bauforschung) verdeutlichte den Anwesenden sehr anschaulich, von welcher Ausnahmesituation der Bau in den letzten zehn Jahren profitierte: Er war der einzige Wirtschaftszweig, der seit 2011 eine ununterbrochene Boomphase erleben konnte. Diese Phase könnte aufgrund der aktuellen Entwicklungen zu Ende gehen. Blanke bezog sich unter anderem darauf, dass eine ungestörte Versorgung mit Fachkräften und Baumaterialien nötig sei. Dies werde gegenwärtig schwieriger.

Prof. Dietmar Walberg (Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen) sprach anschließend über die Kostenentwicklung im Geschosswohnungsbau. Er machte dabei auf statistische Besonderheiten verschiedener Kostenbetrachtungen aufmerksam (die einen Vergleich erschweren) und gab detaillierte Informationen zu unterschiedlichen Kostenblöcken. So dürfe man bei der pauschalen Diskussion „Das Bauen wird immer teuer“ nicht die Kostenbereiche außer Acht lassen, auf die die Bauakteure keinen Einfluss haben, zum Beispiel die stark gestiegenen Grundstückskosten.

Die Runde schloss mit einem Tätigkeitsbericht des BDB-Hauptgeschäftsführers Michael Hölker. Im Zuge dessen kam die Sprache auf die seiner Meinung nötigen und wichtigen Arbeiten zur Standardisierung des elektronischen Austausches von Produktdaten (Etim). Er appellierte erneut an die anwesenden Herstellervertreter, sich hieran zu beteiligen. Mehr Infos dazu werde es auch auf der nächsten Versammlung der AG Strukturwandel im April 2023 in Soltau, auf Einladung der Hagebau, geben.

zuletzt editiert am 22.11.2022