Stark Deutschland setzt auf europäische Eigenmarken. Foto: Stark Deutschland
Stark Deutschland setzt auf europäische Eigenmarken. Foto: Stark Deutschland

Fachhandel

01. July 2020 | Teilen auf:

Stark Deutschland benennt Eigenmarken um

Stark Deutschland hat einen Namenswechsel bei seinen Eigenmarken verkündet: "Novipro" und "Ultipro" werden zu den skandinavischen Marken "Raptor" und "Raw". Hintergrund: In den vergangenen Jahren hat der deutsche Baustoffhändler neben "Kermos" im Bereich Fliese, "Terralis" im Garten- und Landschaftsbau, "Votec" im Tiefbau mit "Ultipro" für Hochbau, Ausbau und Dachprodukte sowie "Novipro" im Bereich Handwerkerausstattung Eigenmarken etabliert. Die Stark Gruppe bietet in Skandinavien darüber hinaus mit "Domestic" für Bad, Küche und Sauna, "Raw" für Baumaterialien, "Raptor" für professionelle Handwerker-Ausrüstung sowie mit "basic" für Standard-Bauprodukte zudem eine große Bandbreite an Eigenmarken.
Das Produkt-Sortiment und die Qualität von "Ultipro" und "Novipro" sowie "Raw" und "Raptor" ähneln sich nach Angaben des Unternehmens stark. "Auch aufgrund der vergleichbaren Angebotspaletten und Produkteigenschaften lag es für uns nahe, hier unsere Kräfte zu bündeln. Gemeinsam wollen wir leistungsstarke, europäische Marken für den Bau formen", sagt Kåre O. Malo, CEO Stark Deutschland.
Die bisherigen "Ultipro"-Produkte werden künftig unter dem Markennamen "Raw" im Handel verfügbar sein. Das "Novipro"-Sortiment wird mit der Marke "Raptor" angeboten werden. Das komplette Sortiment der jeweiligen Produkte wird im Jahresverlauf auf die neuen Marken umgestellt werden, heißt es in einer Mitteilung.