Das Holz-und Baustoffzentrum C.G. Christiansen aus Mildstedt und das Schröder Bauzentrum aus Heide agieren ab dem 1. September gemeinsam unter einem Dach. Quelle: C.G. Christiansen

Fachhandel

20. August 2020 | Teilen auf:

Schröder Bauzentrum übernimmt C.G. Christiansen

Das Holz- und Baustoffzentrum C.G. Christiansen aus Mildstedt und das Schröder Bauzentrum aus Heide agieren ab dem 1. September gemeinsam unter einem Dach und bündeln ihre Kräfte. In einer Betriebsversammlung haben die Inhaber Christian Singelmann und Frank Schröder die Mitarbeiter in Mildstedt sowie an den weiteren C.G.-Standorten in Tinnum, Wyk und Flensburg über diesen Schritt informiert.
Laut Pressemitteilung bleiben sowohl Christian Singelmann, Inhaber C.G.Christiansen, als auch seine Führungsmannschaft und alle 200 Mitarbeiter im Unternehmen. Dieses bleibe zukünftig innerhalb der Schröder Gruppe weiterhin unverändert als C.G. Christiansen am Markt für seine privaten und gewerblichen Kunden da. „Es ändert sich für unsere Mitarbeiter und Kunden nichts“, betont Singelmann, der sich vor allem aus Gründen fehlender Nachfolgeoptionen entschieden habe, C.G. Christiansen frühzeitig zu veräußern, heißt es. Gesucht habe er nach einem Partner, der idealerweise ein Familienunternehmen ist, Werte und Tradition lebt sowie Mitarbeitern langfristig Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen kann.
„Wir setzen weiter auf die regionale Marktidentität, Bekanntheit und Kundenbindung von C.G., bieten den Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze und Entwicklungsmöglichkeiten –auch innerhalb unserer Gruppe. Wir können mit dieser Erweiterung sowohl den C.G.-Kunden, wie auch den Schröder-Kunden einen Mehrwert bieten", wird Fran Schröder, Inhaber Schröder Bauzentrum, zitiert.
Die Schröder Gruppe betreibt nicht nur Fach-und Baumärkte, sondern ist auch Hersteller von Betonwaren und Betonfertigteilen sowie Importeur von beispielsweise Naturstein, Granit und Keramik. Bei C.G. arbeiten an vier Standorten (Mildstedt, Tinnum, Wyk, Flensburg) 200 Mitarbeiter, bei Schröder an zehn Standorten (Heide, Itzehoe, Rendsburg, Garding, Marne, Stade, Glückstadt, Ludwigslust, Perleberg, Karstädt) 650 Mitarbeiter.