Wohnungsbau
Die Stornierungen im Wohnungsbau nehmen wieder zu. (Quelle: Pixabay)

Bauwirtschaft

12. December 2022 | Teilen auf:

Wohnungsbau bleibt unter Druck

Im Wohnungsbau steigt laut einer Umfrage des Ifo-Instituts die Zahl der Stornos. So waren im November 16,7 Prozent der Unternehmen betroffen, nach 14,5 Prozent im Vormonat. „Zwar verfügen die Unternehmen noch über gut gefüllte Auftragsbücher, aber die immer weiter steigenden Baupreise, höhere Zinsen und geringere Fördermöglichkeiten belasten das Neugeschäft und führen bereits seit einigen Monaten zu auffällig vielen Stornierungen. Die Unternehmen sind sehr besorgt“, sagt Ifo-Forscher Felix Leiss. 

Die Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr trübten sich den Wirtschaftsforschern zufolge nochmals ein. Mit -60,9 Punkten markierten sie einen neuen Negativrekord seit Beginn der Erhebung 1991. „Die Geschäftsperspektiven im Wohnungsbau erscheinen finster, eine Mehrheit der Unternehmen befürchtet Rückgänge im kommenden halben Jahr“, wird Leiss in der Mitteilung weiter zitiert. Die Preispläne seien nur leicht, von 51,0 auf immer noch sehr hohe 45,4 Punkte gesunken. „Trotz der bereits geschwächten Nachfrage müssen viele Betriebe auf weitere Preisanhebungen setzen, um die hohen Material- und Kraftstoffkosten an die Kunden weiterzureichen. Die Baupreise steigen weiter“, erklärt Leiss.

zuletzt editiert am 12.12.2022