Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch
Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch. (Quelle: Wienerberger/Daniel Hinterramskogler)

Industrie

14. June 2022 | Teilen auf:

Wienerberger-Gruppe erwirbt kroatischen Hersteller von Rohrsystemen

Zuwachs für Wienerberger: Die Gruppe hat Vargon, einen kroatischen Hersteller für Rohrsysteme, erworben. Mit der Übernahme stärke Wienerberger im Geschäftsbereich Piping Solutions die Marktposition in den südosteuropäischen Märkten, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Das Closing der Transaktion werde voraussichtlich noch 2022 erfolgen. Über den Kaufpreis wurde von den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Vargon ist laut Mitteilung ein führender Hersteller von Inhouse-Lösungen für Wasseranwendungen sowie Abflusssysteme in Kroatien. Das Familienunternehmen mit Produktionsstandort in der Nähe von Rijeka erwirtschaftete im Jahr 2021 einen Umsatz von 24,4 Millionen Euro. Die Akquisition stärke die Kompetenz von Wienerberger im Bereich der Inhouse-Installationssysteme und ergänze die Position der Gruppe im Bereich Infrastruktur-, Wasser- und Abwassersysteme in Südosteuropa.

„Mit der Übernahme des Familienunternehmens Vargon werden wir unsere Position in Europa als Partner für die gesamte Gebäudehülle weiter ausbauen. Damit verfolgen wir auch unsere nachhaltige Wachstumsstrategie mit einem Fokus auf Innovation und lokale Wertschöpfung konsequent weiter und haben mit Vargon einen Partner gefunden, dessen Unternehmenskultur – wie bei Wienerberger – auf den Werten Respekt und Vertrauen basiert“, wird Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender Wienerberger, in der Mitteilung zitiert.

Mit Vargon etabliere Wienerberger eine eigene Produktionsstätte in Kroatien und stärke die Präsenz in Südosteuropa. Damit ist Wienerberger nach eigener Aussage in der Lage, sowohl den kroatischen als auch den südosteuropäischen Markt aus regionaler Produktion zu beliefern. Darüber hinaus baue Wienerberger eine starke Marktposition im Inhouse-Bereich in Kroatien auf. Der bisherige CEO und Aktionär, Goran Brašnić bleibt weiterhin mit einem Anteil von 20 Prozent Vargon-Aktionär.

zuletzt editiert am 30.06.2022