Baumaterialien (Quelle: Pixabay)
Vor allem die Preise für Bauholz und Betonstahl sind 2021 stark gestiegen. (Quelle: Pixabay)

Bauwirtschaft

21. January 2022 | Teilen auf:

Starker Anstieg der Erzeugerpreise im Dezember

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Dezember 2021 um 24,2 Prozent höher als im Dezember 2020. Wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, war dies der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit Beginn der Erhebung 1949. Gegenüber November 2021 stiegen die gewerblichen Erzeugerpreise um 5,0 Prozent. Auch im Vormonatsvergleich war dies damit der stärkste bislang gemessene Anstieg. Hauptverantwortlich für den Anstieg ist der Statistiker zufolge weiterhin die Preisentwicklung bei Energie. „Der historische Anstieg der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Dezember ist – neben dem Anstieg der Energiepreise – auch auf den überdurchschnittlichen Anstieg der Preise für Baumaterialien zurückzuführen“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Tim-Oliver Müller, die Erzeugerpreisindizes.

Wie die Zahlen zeigen, lag der Erzeugerpreis für Bauholz Ende 2021 um 59,4 Prozent über dem Niveau von Dezember 2020. Der Preis für Betonstahl in Stäben legte binnen Jahresfrist um 57,4 Prozent zu. Im Jahresdurchschnitt 2021 hatten die Preise für Bauholz beziehungsweise für Betonstahl um 61,4 Prozent beziehungsweise um 53,2 Prozent über dem Vorjahr gelegen und damit deutlich über dem Durchschnitt der Erzeugerpreise von 10,5 Prozent. „Diese starken Baumaterialpreissteigerungen führten im vergangenen Jahr zu dem Preisanstieg beim Neubau von Wohngebäuden (im Jahresdurchschnitt 2021) von 9,1 Prozent“, so Müller. Damit hätten die Baupreise deutlich über dem Plus der Verbraucherpreise von 3,1 Prozent gelegen. Neben dem Anstieg der Rohstoffpreise hätte aber auch die Absenkung der Mehrwertsteuer im zweiten Halbjahr 2020 eine Rolle gespielt: Ohne Mehrwertsteuer und somit ohne Basiseffekt hätten dem Hauptgeschäftsführer zufolge die Neubaupreise für Wohngebäude 2021 nur um 7,7 Prozent zugelegt.

Zu Jahresende konnte allerdings eine leichte Preisberuhigung bei einzelnen Baumaterialien festgestellt werden. So sank der Erzeugerpreis für Bauholz im Dezember binnen Monatsfrist um 12,8 Prozent, das war der dritte Rückgang in Folge. Diese Entwicklung trifft aber nicht auf alle Produkte zu: Der Preis für Betonstahl in Stäben legte im Dezember binnen eines Monats wieder zu, und zwar um 1,7 Prozent.

zuletzt editiert am 21.01.2022