Sika Fahnen
Quelle: Sika

Industrie

17. January 2023 | Teilen auf:

Sika meldet für 2022 deutlichen Umsatzzuwachs

Sika hat im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von 10,49 Milliarden Schweizer Franken (circa 9,997 Milliarden Euro) erstmals die Umsatzgrenze von 10 Milliarden überschritten, wie das Unternehmen in einer Ad-hoc-Meldung mitgeteilt hat. 2021 betrug der Umsatz 9,25 Milliarden Schweizer Franken.

Das Jahr 2022 sei von weltweit steigenden Rohmaterialkosten sowie von einer Verlangsamung der Baukonjunktur in der zweiten Jahreshälfte geprägt gewesen, die vor allem auf die hohen Inflationsraten und die damit einhergehenden Zinserhöhungen zurückzuführen sei, wie es weiter in der Mitteilung heißt. Sika habe nach eigenen Angaben die Preise für Produkte und Lösungen entsprechend anheben können und zudem gezielt Wachstumschancen genutzt. Generell werde der globale Bausektor von den Themen Klimawandel sowie von zunehmender Automatisierung, Digitalisierung und einfach zu applizierenden Produkten geprägt. Darüber hinaus profitiere der Hersteller von weltweiten, staatlichen Konjunkturförderungsprogrammen für den Ausbau der Infrastruktur.

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) erzielte Sika im vergangenen Jahr eine Umsatzsteigerung in Lokalwährungen von 8,3 Prozent (Vorjahr: 16,1 Prozent). Das Distributionsgeschäft, zu dem der Produktvertrieb über Baumärkte, Baustoff-Fachhändler und Online-Plattformen zählt, verzeichnete einen Volumenrückgang. Die außergewöhnlich hohe Nachfrage während der Hochzeit der Covid-19-Pandemie habe sich damit wieder normalisiert und an die Jahre vor der Pandemie angeglichen. Die Volumina im Projektgeschäft, das rund 60 Prozent des Umsatzes in der Region ausmache, seien hingegen nur leicht zurückgegangen. Konjunkturförderprogramme und massive Investitionen in den Umbau des Energiesektors unterstützten Sikas Geschäftstätigkeit selbst in einem rückläufigen Markt.

Die MBCC-Akquisition befindet sich auf der Zielgeraden. Im Dezember habe das CMA, die britische Wettbewerbsbehörde, den Vorschlag von Sika und MBCC Group zur Veräußerung des Betonzusatzmittelgeschäfts von MBCC akzeptiert. Weitere Entscheide, unter anderem die Freigabe der Europäischen Wettbewerbsbehörde, stünden noch an. Der Abschluss der Akquisition ist im ersten Halbjahr 2023 geplant. Gemeinsam mit MBCC werde Sika die Wachstumsplattform verstärken können. Jährlich würden Synergien in Höhe von 160 bis 180 Millionen Schweizer Franken (circa 159,95 bis 179,95 Millionen Euro) erwartet.

Für das Geschäftsjahr 2022 geht das Unternehmen von einem Rekord-Ebit und einer Ebit-Marge von 15 Prozent aus.

zuletzt editiert am 17.01.2023