Planungsansicht Werk Rosenau
Planungsansicht des neuen Werkes Rosenau. Quelle: Sievert

Industrie

29. March 2021 | Teilen auf:

Sievert baut neues Trockenmörtelwerk in Bayern

Sievert investiert in Bayern: Mit der Grundsteinlegung für das Werk Rosenau II ist jetzt der Startschuss für den Bau des „modernsten und energieeffizientesten Trockenmörtelwerks Europas“ erfolgt, wie das Unternehmen mitteilte. Sievert investiere am Standort Mamming-Rosenau gemeinsam mit der Karl Mossandl GmbH & Co. über 10 Millionen Euro, um dort ab dem Frühjahr 2022 nachhaltige Trockenbaustoffe der Marken Quick-Mix, Akurit, Tubag und Strasser mit einer Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen zu produzieren, wie es weiter in der Mitteilung heißt.

Mit dem Neubau der knapp 14.000 Quadratmeter großen Produktions- und Logistikflächen vertiefe sich auch die seit 1980 bestehende Kooperation von Sievert mit dem Unternehmen Karl Mossandl. Mossandl werde auch in Zukunft für die Rohstoffversorgung und Logistik der Werke Rosenau I und Rosenau II von Sievert verantwortlich sein. Für beide Unternehmen gelte: Die Zeichen stehen auf Wachstum. „Gerade auch in Bayern steigt die Nachfrage nach unseren Premiumbaustoffen in Verbindung mit Logistiklösungen, da ist es nur logisch, dass wir den Standort Rosenau mit einer hochmodernen Fertigung ausweiten und aufwerten. So können wir unseren Kunden einen noch besseren auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Service anbieten und sind bereit für Zukunftsprojekte“, sagt Sievert-CEO Jens Günther.

Baubeginn für das neue Werk Rosenau II war Anfang Februar, die Inbetriebnahme ist für Januar 2022 geplant. Neben der 6.500 Quadratmeter großen Produktions- und Innenlagerfläche mit einer Bauhöhe von 45 Metern entsteht ein 3.500 Quadratmeter großer Außenlagerbereich sowie ein Logistik-Hub für digitale Baustellensilos.

Das neue Werk Rosenau II habe einen hohen Automatisierungsgrad sowie eine besonders hohe Effizienz bei den Produktionsprozessen und Lagerwirtschaftssystemen, so das Unternehmen. Das Trockenmörtelwerk setze hierfür auf ein zentral systemgesteuertes Supply-Chain-Lieferkettenmanagement und ein Lean-Produktionsmanagementsystem, und es werde einer der größten Standorte von iSilo, dem neuen digitalen Baustellensilo von Sievert.

Darüber hinaus habe der Hersteller darauf geachtet, dass das neue Werk Rosenau II besonders energieeffizient und nachhaltig arbeite. Die Wärmeerzeugung erfolge CO2-neutral und auch für die Trocknung sowie die Mischanlage würden zukunftsweisende Konzepte umgesetzt, heißt es in der Mitteilung.

Die Grundsteinlegung fand unter Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen im kleinen Rahmen statt. Quelle: Sievert