Logo Saint-Gobain (Quelle: Saint-Gobain)
Quelle: Saint-Gobain

Industrie

24. August 2021 | Teilen auf:

Saint-Gobain steigert Betriebsergebnis im ersten Halbjahr 2021 deutlich

Der französische Saint-Gobain-Konzern hat das erste Halbjahr 2021 „neue Rekordwerte in allen Leistungsindikatoren“ verzeichnen können, wie das Unternehmen in einer Presseveröffentlichung mitteilte. Demnach konnte der Konzern einen Umsatz von 22,13 Milliarden Euro erzielen (17,76 Milliarden Euro/erstes Halbjahr 2020; 21,68 Milliarden/erstes Halbjahr 2019). Das Betriebsergebnis (BE) betrug 2,376 Milliarden Euro (827 Millionen Euro/erstes Halbjahr 2020; 1,638 Milliarden Euro/erstes Halbjahr 2019), das operative Ergebnis 2,144 Milliarden Euro (-49 Millionen Euro/erstes Halbjahr 2020; 1,253 Milliarden Euro/erstes Halbjahr 2019) und das bereinigte Nettoergebnis 1,51 Milliarden Euro (272 Millionen Euro/erstes Halbjahr 2020; 944 Millionen Euro/erstes Halbjahr 2019).

„Das Rekordergebnis des ersten Halbjahres 2021 übertrifft noch das des zweiten Halbjahres 2020“, kommentiert Benoit Bazin, CEO Saint-Gobain. „Vor diesem positiven Hintergrund streben wir für das Gesamtjahr 2021 einen sehr starken Anstieg des Betriebsergebnisses auf einen neuen historischen Höchststand an und sind zuversichtlich, dass die Gruppe in der zweiten Jahreshälfte 2021 auf vergleichbarer Basis ein Betriebsergebnis nahe dem bisherigen Rekordwert des zweiten Halbjahres 2020 erzielen kann.“ Dieser lag bei 2,03 Milliarden Euro im zweiten Halbjahr 2020.

Die Aktivitäten für die Bauindustrie, die im letzten Jahr in den ersten Monaten nur wenig betroffen waren, setzten laut Mitteilung ihre zweistelliges Wachstum fort und profitierten weiterhin von Marktanteilsgewinnen und einer guten Entwicklung bei den textilen Lösungen für WDVS. Alle Länder in Nordeuropa hätten das Wachstum vorangetrieben, insbesondere mit einer Umschichtung der privaten Ersparnisse hin zu Ausgaben für die Renovierung. Die nordischen Länder, die im ersten Halbjahr 2020 ein Plus verzeichneten, erzielten weiterhin ein robustes Wachstum, insbesondere durch den Erfolg der digitalen Omnichannel-Strategie auf dem Renovierungsmarkt. Deutschland verstärkte seine Dynamik in den Märkten des Baus, insbesondere in den Bereichen modularer Holzbau, nachhaltiger Leichtbau und Bauchemie, heißt es weiter.

zuletzt editiert am 02.09.2021