(v.l.) Ralf Döring (Spartenleiter, Raiffeisen Waren), Dr. Michael Mahler (bisheriger Gesellschafter MTB), Peter Rogsch (Geschäftsführer MTB), Andreas Möckel (bisheriger Gesellschafter MTB), Andreas Helmrich (Spartenleiter, Raiffeisen Waren).
(v.l.) Ralf Döring (Spartenleiter, Raiffeisen Waren), Dr. Michael Mahler (bisheriger Gesellschafter MTB), Peter Rogsch (Geschäftsführer MTB), Andreas Möckel (bisheriger Gesellschafter MTB), Andreas Helmrich (Spartenleiter, Raiffeisen Waren). (Quelle: Raiffeisen Waren)

Fachhandel

15. July 2022 | Teilen auf:

Raiffeisen Waren kauft sächsischen Baustoffhändler

Die Raiffeisen Waren GmbH aus Kassel hat im Rahmen eines sogenannten Share Deals die MTB Marienthaler Baustoffhandels GmbH erworben und sichert damit die Nachfolge des 1990 gegründeten Unternehmens mit Sitz in Zwickau. Sowohl der Baustofffachhandel in der Olzmannstraße, der sich vorwiegend an Fachkunden richtet, als auch der Baumarkt im Brander Weg mit Fokus auf das Endkundengeschäft werden den Angaben zufolge weiterbetrieben. Die Geschäftsführung der MTB liegt laut Mitteilung weiter in den Händen von Peter Rogsch. Zusätzlich verstärkt Andreas Helmrich von Raiffeisen Waren Baustoffe die Funktion.

„Unser strategischer Fokus ist es, nachhaltig weiter zu wachsen in den Bereichen, in denen wir uns gut auskennen“, erklärt Andreas Helmrich, Spartenleiter Baustoffe bei der Raiffeisen Waren. „Da trifft es sich, dass die sächsische MTB auf der Suche nach einem neuen Inhaber war, denn hier passt aus unserer Sicht vieles wirklich sehr gut zusammen“, so Andreas Helmrich.

Am Standort Olzmannstraßewird neben Dach, Hoch-/Galabau, Innenausbau und Fliese auch ein Profishop für Werkzeuge und Arbeitskleidung betrieben. Im Brander Weg wird das klassische Baumarkt-Sortiment unter Hagebau-Flagge ergänzt durch ein Gartenzentrum. MTB machte mit seinen rund 70 Mitarbeitenden im vergangenen Jahr rund 16,2 Millionen Euro Umsatz. Der Umsatz sei über die letzten Jahre stetig positiv weiterentwickelt worden, heißt es.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

zuletzt editiert am 25.07.2022