Der Nordwest-Vorstand, Michael Rolf und Jörg Simon (v.l.), freut sich über die europäische Verbindung. (Quelle: Nordwest)
Der Nordwest-Vorstand, Michael Rolf und Jörg Simon (v.l.), freut sich über die europäische Verbindung. (Quelle: Nordwest)

Fachhandel

20. September 2021 | Teilen auf:

Nordwest stärkt europäische Zusammenarbeit

Nordwest wird am 1. Januar 2022 neuer Gesellschafter der Euro Craft. Damit unterstützt die Dortmunder Verbundgruppe nach eigenen Angaben die Idee, den Großhandel auch europaweit zu stärken und zu fördern. Euro Craft ist eine führende B2B-Marketing- und Einkaufsgruppe für Bau und Industrie in Europa und wurde 1995 von der Groupe Socoda S.A., Frankreich, gegründet. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Paris.

Derzeit werde alles für die Zusammenarbeit zwischen Nordwest und der Gruppe vorbereitet. Ab Januar sollen dann insgesamt sechs Gesellschafter partnerschaftlich mit der Euro Craft verbunden sein: Socoda/Frankreich, Troy/England, Cecofersa/Spanien, Zevij-Necomij/Niederlande und Belgien, 3e/Österreich und Nordwest/Deutschland.

Gemeinsames Ziel des europaweiten Zusammenschlusses: langfristige und nachhaltige Vorteile für Handel und Industrie zu generieren – unter anderem durch den Austausch von Ideen in einem starken Netzwerk. Vorteile für die Gesellschafter und deren Handelspartner sind dabei der Mitteilung zufolge unter anderem die Erweiterung der internationalen Lieferantenbasis, eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit, auch durch gebündelte Einkaufsaktivitäten.

Auch für die Lieferanten habe die Verbindung Vorteile: Euro Craft ist in über 20 europäischen Ländern mit über 2.300 Handelspartnern der Gesellschaften aktiv und ermögliche den Lieferanten eine Steigerung der Marktanteile in bestehenden und neuen Märkten, gemeinsame Marketingaktivitäten oder bessere Marktzugänge.