Unterstützt von Christian Scherpner (l.), Hauptbereichsleiter Finanzen, berichtete Jörg Simon, Vorstand für Haustechnik/Stahl/Finanzen der Nordwest Handel AG auf der Online-Bilanzpressekonferenz vom Rekordumsatz im vergangenen Jahr. Quelle: Screenshot/Redaktion/kosi
Unterstützt von Christian Scherpner (l.), Hauptbereichsleiter Finanzen, berichtete Jörg Simon, Vorstand für Haustechnik/Stahl/Finanzen der Nordwest Handel AG auf der Online-Bilanzpressekonferenz vom Rekordumsatz im vergangenen Jahr. Quelle: Screenshot/Redaktion/kosi

Fachhandel

12. May 2021 | Teilen auf:

Nordwest erzielt Rekordumsatz

Um 14 Prozent auf ein Geschäftsvolumen von 3,8 Milliarden Euro hat Nordwest das Jahr 2020 abschließen können – und damit einen neuen Rekordwert verbucht. Mit 185 Millionen Euro ist zudem der höchste Lagerumsatz in der Unternehmensgeschichte erzielt worden und mit 11,2 Millionen Euro das zweitbeste Ergebnis (Ebit) nach dem Jubiläumsjahr 2019. Das berichtete Jörg Simon, Vorstand für Haustechnik/Stahl/Finanzen, auf der Online-Bilanzpressekonferenz.

Auch die Anzahl der angeschlossenen Fachhandelspartner ist gestiegen: Es sind 94 hinzugekommen und 60 weggegangen, sodass es nunmehr 1.125 Nordwest-Fachhandelspartner sind. Gefragt nach den Abgängen fügte Simon leicht schmunzeln an, dass keiner an den Wettbewerb verloren gegangen sei. Und der Großteil der Neuzugänge war vormals ungebunden und sei mit guten Argumenten gewonnen worden. „Bei aller Verunsicherung und Ungewissheit hat sich 2020 wieder einmal gezeigt, dass Nordwest ein verlässlicher Partner ist. Sei es für unsere Beschäftigten oder für unsere Handels- und Lieferantenpartner“, so Simon.

Der Geschäftsbereich Bau-Handwerk-Industrie insgesamt erzielte ein Geschäftsvolumen von 1,225 Milliarden Euro und damit einen durch die Prognose abgedeckten Anstieg um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der Bereich Bau erreichte ein Geschäftsvolumen von 425,8 Millionen Euro und erzielt damit einen Anstieg von 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Bereich Handwerk & Industrie steigerte das Geschäftsvolumen um 3,6 Prozent auf 799,3 Millionen Euro.

Trotz der weiterhin bestehenden Herausforderungen ist die Handelsorganisation nach eigenen Angaben erfolgreich in das Geschäftsjahr 2021 gestartet. Große Investitionen in das Lagergeschäft haben bereits begonnen und weitere stehen noch an, heißt es.