Der Präsident Giovanni Savorani beschrieb die schwierige Lage der Unternehmen.
Der Präsident Giovanni Savorani beschrieb die schwierige Lage der Unternehmen. (Quelle: Uwe Leppert)

Industrie

17. June 2022 | Teilen auf:

Mehr Umsatz und mehr Kosten bei der italienischen Fliesenindustrie

Italiens Fliesenhersteller verzeichneten im Jahr 2021 bei Umsatz und Mengen zweistellige Zuwachsraten. Mehr als getrübt wird die Stimmung durch die weiter steigenden Kosten. Der Präsident des Verbandes Confindustria Ceramica, Giovanni Savorani, zeichnete auf der Jahrespressekonferenz am 15. Juni 2022 ein dramatisches Bild aus Licht und Schatten. Während sich die Erlöse der Branche im Vergleich zum Jahr 2019 – also vor der Pandemie - um 15,4 Prozent auf 6,16 Milliarden Euro verbesserten und die Exporte um 15,3 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro stiegen, legten die Preise zum Beispiel für Paletten und Verpackungskarton dreistellig zu. Die Preise für Methangas bleiben ein ganz heißes Eisen: Am Tag der Konferenz drosselte Gazprom die Lieferungen nach Italien um 15 Prozent. Die Beschaffungsprobleme bei Ton können gemildert werden, durch einer Vereinbarung mit deutschen Lieferanten, die vor der Unterzeichnung steht.

Einen ausführlichen Bericht zur Pressekonferenz können Abonnenten in der Juli-Ausgabe des BaustoffMarkt lesen.

zuletzt editiert am 17.06.2022