Der Verbandspräsident Giovanni Savorani trat mit Zuversicht und auch wieder unmaskiert vor die Presse. Quelle: Uwe Leppert
Der Verbandspräsident Giovanni Savorani trat mit Zuversicht und auch wieder unmaskiert vor die Presse. Quelle: Uwe Leppert

Industrie

10. June 2021 | Teilen auf:

Italienische Fliesenindustrie verzeichnet Verluste in 2020

Bedingt durch Lockdowns und einen fünfwöchigen Fertigungstopp schlossen Italiens Fliesenhersteller das Jahr 2020 mit überschaubaren Umsatzrückgängen und fallenden Produktionsmengen ab. Dies gab der Verband Confindustria Ceramica auf seiner Pressekonferenz am 8 Juni 2021 bekannt. Letztere rutschten um 14,1 Prozent auf 344,3 (2019: 400,7) Millionen Quadratmeter. Der Umsatz der Branche gab um 3,9 Prozent auf 5,13 Milliarden Euro nach. Die leichten Verluste im Exportgeschäft von 2,2 Prozent werden getrübt durch Einbrüche im Inland von über 13 Prozent.

Der aus italienischer Sicht sehr gute Jahresstart eröffne vielversprechende Perspektiven für die kommenden Monate, so Verbandspräsident Giovanni Savorani. Dies schließe auch das „wichtigste Marketinginstrument der Branche“, die Cersaie, mit ein.