Plattform Materialschuppen
Inpera unterstützt Unternehmen bei der Beschaffung von Materialien. Quelle: Inpera

Bauwirtschaft

29. April 2021 | Teilen auf:

Inpera bietet „schwarzes Brett“ für knappes Material

Seit nun mehreren Wochen hat sich die Beschaffungssituation im Bereich Dämmstoffe, Holz, Kunststoffprodukte und Stahl zugespitzt. Das Berliner Startup Inpera stellt daher laut Mitteilung mit dem „Materialschuppen“ ein kostenloses „schwarzes Brett“ für die Branche zur Verfügung. „Auf der Seite www.materialschuppen.de können Bauunternehmer, Händler und Hersteller Materialien anbieten und nachfragen. Wir haben in Gesprächen mit verschiedenen Marktteilnehmern erfahren, dass die Situation regional sehr unterschiedlich ist. Teilweise sind regional Artikel sehr verknappt, doch oft ist woanders viel Material vorhanden - nur nicht an der richtigen Stelle“, sagt Johannes Lensges, CSO von Inpera.

Auf der Plattform kann verfügbares Material der Mitteilung zufolge innerhalb von wenigen Minute auf der „Biete“-Seite angepinnt werden, und Nachfrager können bei Interesse direkt Kontakt aufnehmen. Auf der „Suche”-Seite kann Material angefragt werden, auf das Anbieter ebenfalls direkt antworten können. „Viele Unternehmen versuchen per Telefon, Internetrecherche und persönlichen Kontakten an wichtiges Material zu gelangen. Das nimmt allerdings sehr viel Zeit in Anspruch und erzielt oft frustrierend wenig Ergebnisse. Mit dem Materialschuppen schaffen wir einen kostenfreien Beitrag, um der Bauindustrie in dieser Situation unter die Arme zu greifen“, so Lensges weiter in der Mitteilung.