Standort der Hornbach Baustoff Union in Annweiler.
Standort der Hornbach Baustoff Union in Annweiler. (Quelle: Pixabay)

Fachhandel

3. January 2023 | Teilen auf:

Hornbach Baustoff Union steigert Umsatz

In den ersten neun Monaten des Jahres 2022 (Stichtag: 30. November 2022) hat die Hornbach Baustoff Union den Nettoumsatz um 11,7 Prozent auf 343,2 Millionen Euro (2021/22: 307,2 Millionen Euro) erhöht. Betrachtet man allein die Entwicklung des dritten Quartals (1. September bis 30. November 2022) liegt der Zuwachs bei 15,8 Prozent und einem Nettoumsatz in Höhe von 116,6 Millionen Euro. Die Hornbach Baustoff Union betreibt derzeit 39 Baustoffhandelsstandorte, darunter zwei grenznahe Standorte in Frankreich (Elsass/Lothringen) sowie 37 im Südwesten Deutschlands, inklusive zweier zum 1. Juli 2022 erworbener Standorte im Saarland.

Der Umsatz des gesamten Konzerns wuchs der Mitteilung zufolge in den ersten neun Monaten um 6,7 Prozent auf rund 5 Milliarden Euro(2021/22: 4,7 Milliarden Euro). Das bereinigte Ebit (operatives Ergebnis bereinigt um nicht operative Ergebniseffekte) lag in den ersten neun Monaten mit 326,3 Millionen Euro unter dem Rekordwert des Vorjahres (393,1 Millionen Euro). Die Bau- und Gartenmärkte des Konzerns haben den Nettoumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,4 Prozent auf rund 4,7 Milliarden Euro gesteigert.

Für das laufende Geschäftsjahr 2022/23 erwartet das Unternehmen laut Mitteilung weiterhin ein leichtes Umsatzwachstum und einen Rückgang des bereinigten Ebit im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. „Angesichts der anhaltenden Verunsicherung der Verbraucher und möglicher Energieengpässe in den kommenden Monaten bleiben wir bei der Umsatzprognose für 2022/23 zurückhaltend“, so Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Management AG.

zuletzt editiert am 09.01.2023