Der Hauptsitz des EDE in Wuppertal. Quelle: EDE
Der Hauptsitz des EDE in Wuppertal. Quelle: EDE

Fachhandel

06. August 2021 | Teilen auf:

EDE erwirtschaftet 500 Millionen Euro Plus

Mit einem Handelsvolumen von 3,74 Milliarden Euro hat die Wuppertaler EDE Gruppe im ersten Halbjahr 2021 ein nach eigenen Angaben außergewöhnlich hohes Plus von über 500 Millionen Euro (+17,3 Prozent) verzeichnet. „Die  Halbjahreszahlen belegen, dass das EDE mit seinen Leistungen richtig  aufgestellt ist. Nach Etablierung der Neuorganisation in der Ware im  Rahmen von Evolution setzen wir unseren qualitativen Wachstumskurs  wieder fort“, sagt Dr. Andreas  Trautwein, Vorsitzender der Geschäftsführung des EDE.

Die Haustechnik ist um rund 154 Millionen Euro (+21,3 Prozent) auf 875 Millionen Euro gewachsen. Der Geschäftsbereich I (Präzisionswerkzeuge, Handwerkzeuge Werkzeug/Maschinen für die Holz- und Metallbearbeitung) wächst um 53 Millionen Euro (+19,4 Prozent) auf 325 Millionen Euro. Geschäftsbereich II (Baugeräte Bauwerkzeuge, Befestigungstechnik, Bauelemente, Baubeschläge/Sicherheitstechnik, Möbelbeschläge) kann mit 842 Millionen Euro ein Wachstum von 88 Millionen Euro (+11,7 Prozent) melden. Der Geschäftsbereich III (Elektrowerkzeuge, Betriebseinrichtungen, Schweißen) wächst mit rund 76 Millionen Euro auf 455 Millionen Euro (+20,2 Prozent) und der Geschäftsbereich IV (Arbeitsschutz, Technischer Handel) verzeichnet mit 387 Millionen Euro ein Plus von rund 20 Millionen Euro (+5,3 Prozent). Beim Stahl steigt das Handelsvolumen um 106 Millionen Euro (+18,7 Prozent) auf rund 675 Millionen Euro. Der Bereich DIY und Gartentechnik kann um neun Millionen Euro (+10,4 Prozent) auf insgesamt 95 Millionen Euro zulegen.

Das nächste große Zukunftsprojekt zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sei, neben den laufenden Initiativen der Digitalisierung, dem Datenmanagement und der Weiterentwicklung der Leistungen, ein IT-Masterplan. Er beinhalte eine Modernisierung und Erneuerung der IT-Infrastruktur und Systemarchitektur sowie der Applikationslandschaft. Dazu steht in den nächsten Jahren ein Investitionsprogramm in zweistelliger Millionenhöhe an.

Zudem konnte das Wuppertaler Einkaufsbüro die Lotter Unternehmensgruppe, Ludwigsburg, als neues Mitglied gewinnen. Zum 1. Januar 2022 wird die Gruppe mit den Kernbereichen Werkzeuge, Beschläge, Arbeitsschutz und Bauelemente Mitglied werden.