Im Überblick die aktuellen Fenstermarktzahlen, Stand Oktober 2022.
Im Überblick die aktuellen Fenstermarktzahlen, Stand Oktober 2022. (Quelle: Heinze/VFF)

Industrie

25. October 2022 | Teilen auf:

Deutscher Fenstermarkt bleibt relativ stabil

Nur leicht, um ein Prozent, wird der Fenstermarkt in Deutschland voraussichtlich jeweils in den Jahren 2022 und 2023 zurückgehen. Der Absatz in Fenstereinheiten (FE = 1,3 x 1,3 m) geht somit von 15,8 Millionen FE im Jahr 2021 über 15,7 Millionen FE in 2022 auf 15,5 Millionen FE im Jahr 2023 zurück. Die Entwicklungen im Außentürenmarkt sind vergleichbar. Dieses Jahr wird nur ein sehr leichter Rückgang von 0,5 Prozent erwartet, der in 2023 sich aber auf ein Minus von 1,1 Prozent auf 1,369 Millionen Einheiten erhöht. Sowohl im Fenster- als auch im Außentürenmarkt wird es bei relativ stabilen Marktlagen 2023 allerdings deutliche Verschiebungen der Marktanteile vom Neubau zur Sanierung geben.

Die Prognose berücksichtigt, aufbauend auf dem bisherigen Erhebungsmodell, die derzeitigen Auswirkungen des Ukraine-Krieges mit Lieferengpässen und gestiegenen Beschaffungskosten ebenso wie die geänderten Rahmenbedingungen des Marktes infolge Energiekosten, Inflation und Zinsentwicklung. Gemeinsam mit der Heinze Marktforschung werden die Daten jedes Jahr von den Branchenverbänden Fenster + Fassade (VFF), Bundesverband Flachglas (BF), Pro-K sowie dem Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) erhoben.

zuletzt editiert am 25.10.2022