Eingang Baywa Zentrale
Die Baywa hat 2020 trotz der Corona-Krise deutlich zugelegt. Quelle: Pixabay

Fachhandel

25. March 2021 | Teilen auf:

Baywa meldet „außergewöhnlich starkes Geschäftsjahr" im Segment Bau

Der Baywa Konzern hat 2020 neue Höchstmarken beim operativen Ergebnis erzielt. Dabei verzeichnete das Segment Bau sogar das größte Wachstum aller Segmente, wie das Unternehmen am 25. März mitteilte. So kletterte der Umsatz im Segment Bau um 11,5 Prozent, von 1,7 Milliarden Euro auf 1,9 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) übertraf die Erwartungen des Münchner Konzerns der Mitteilung bei Weitem. Es stieg um 46,1 Prozent, von 32,1 Millionen Euro auf 46,9 Millionen Euro.

Getrieben wurde die Entwicklung nach Angaben des Unternehmens sowohl von einer sehr hohen Nachfrage des Bauhandwerks über das gesamte Produktportfolio als auch von einem veränderten Freizeitverhalten im Privatbereich: Da viele Menschen coronabedingt ihren Urlaub zu Hause verbrachten, investierten sie verstärkt in Renovierungen sowie Garten- und Landschaftsbau. Als Grundversorger waren die Baustoffstandorte des Konzerns auch während der Lockdowns durchgehend geöffnet und voll lieferfähig. Parallel zum stationären Geschäft habe der Online-Handel geboomt. Auch im laufenden Geschäftsjahr liege der Schwerpunkt auf dem Ausbau der digitalen Lösungen, heißt es.

Insgesamt verzeichnete der Konzern einen moderaten Umsatzanstieg auf 17,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 17,1 Milliarden Euro). Das Ebit stieg auf 215,2 Millionen Euro (Vorjahr: 188,4 Millionen Euro). „Als Grundversorger ist die Baywa ein breit aufgestelltes, international tätiges Unternehmen und sehr erfolgreich in zukunftsorientierten Geschäftsfeldern wie Regenerative Energien tätig. Auch in der Corona-Krise steht die Baywa deshalb nicht nur stabil und solide da, sondern kann sogar noch zulegen“, wird der Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz zitiert. Für das Geschäftsjahr 2021 geht der Konzern davon aus, dass Umsatz und operatives Ebit leicht über dem Vorjahr liegen.