Das Bild zeigt eine Großbaustelle. Quelle: Pixabay
Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe betrug im April 2021 rund 7,9 Milliarden Euro. Quelle: Pixabay

Bauwirtschaft

25. June 2021 | Teilen auf:

Bauhauptgewerbe verzeichnet Auftragsanstieg im April

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im April 2021 saison- und kalenderbereinigt 9,8 Prozent höher als im März 2021. Im Vergleich zum April 2020 war der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang im April 2021 um 4,1 Prozent höher. In den ersten vier Monaten des Jahres 2021 stiegen die realen Auftragseingänge gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent.

Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe betrug im April 2021 rund 7,9 Milliarden Euro. Das waren nominal (nicht preisbereinigt) 7,0 Prozent mehr als im April 2020 und damit der höchste jemals gemessene Wert an Neuaufträgen in einem April in Deutschland. In den ersten vier Monaten 2021 stiegen die nominalen Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent.

Die Entwicklung beim Auftragseingang sieht Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), in den Bausparten sehr differenziert: "Das Auftragsplus von 7 Prozent im April gegenüber dem April 2020 ist maßgeblich auf das Einknicken der Nachfrage im Vorjahr im Wohnungsbau und Wirtschaftshochbau nach den ersten Lockdown zurückzuführen. Die Nachfrage im Wohnungsbau hat sich nachfolgend wieder stabilisiert und zeigt sich auch nachhaltig. Bis zum April erreichten die Order hier ein Volumen von 7,3 Milliarden Euro (+13,4 Prozent). Im Wirtschaftshochbau sehen wir noch keine vergleichsweise dynamische Entwicklung. Die Order erreichten bis zum April 7,1 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus von 3,3 Prozent".