Der Verbundstandort in Ludwigshafen. Foto: BASF

Industrie

25. October 2019 | Teilen auf:

Umsatz bei BASF geht im dritten Quartal leicht zurück

Der Umsatz der BASF-Gruppe lag im dritten Quartal 2019 leicht unter dem Vorjahresniveau und betrug 15,2 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte. Maßgeblich hierfür seien niedrigere Preise in den Segmenten Materials und Chemicals gewesen. Auch die Unsicherheiten im Markt und zurückhaltendes Bestellverhalten der Kunden hätten dazu beigetragen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) läge bei 1,4 Milliarden Euro und erreiche nahezu das Vorjahresniveau. Das Ebit vor Sondereinflüssen habe mit 1,1 Milliarden Euro um 24 Prozent unter dem des dritten Quartals 2018 gelegen. Dies sei vor allem auf die deutlich geringeren Beiträge der Segmente Materials und Chemicals zurückzuführen. Das Ebitda stieg auf 2,3 Milliarden Euro gegenüber 2,2 Milliarden Euro im dritten Quartal 2018. Das Ebitda vor Sondereinflüssen sank um 8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter belief sich laut Mitteilung auf 911 Millionen Euro gegenüber 1,2 Milliarden Euro im Vorjahresquartal.
Im Bereich Construction Chemicals (im Segment Surface Technologies) sei der Absatz auf dem Niveau des Vorjahresquartals geblieben. Das Ebit betrug hier im dritten Quartal 223 Millionen Euro.
Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller bestätigte außerdem den Ausblick 2019 für die BASF-Gruppe. Demnach gehe man weiter von einem leichten Umsatzrückgang aus. Beim Ebit vor Sondereinflüssen erwarte der Konzern einen deutlich Rückgang von bis zu 30 Prozent. Für das Gesamtjahr wird gegenüber dem Vorjahr ein deutlicher Rückgang des Return on Capital Employed (Roce) erwartet.