CEO Paul Schuler. Quelle: Sika

Industrie

06. October 2020 | Teilen auf:

Sika bestätigt die strategischen Ziele für 2023

CEO Paul Schuler hat am Sika Capital Markets Day 2020, der Ende September stattfand, die strategischen Ziele 2023 für das Unternehmen bestätigt. Unter dem Motto: „Dem Sturm trotzen – Als stärkeres Unternehmen aus der Covid-19 Krise hervorgehen“, erläuterten Konzernleitungsmitglieder und Experten von Sika, wie wichtige Trends wie Innovation und Digitalisierung, Renovation und Nachhaltigkeit dem Unternehmen in der Krise Chancen bieten, die Marktanteile weiter auszubauen. Außerdem wurden laut Mitteilung Maßnahmen erläutert, mit denen Sika trotz der Corona-Krise auch in Zukunft weiter nachhaltig wachsen will.

Schuler bestätigte außerdem die strategischen Ziele 2023. Das Unternehmen bleibe weiterhin auf langfristigen Erfolg und profitables Wachstum ausgerichtet. Mit dem Fokus auf die sechs Eckpfeiler – Marktdurchdringung, Innovation, operative Effizienz, Akquisitionen, starke Unternehmenswerte und Nachhaltigkeit – will Sika bis 2023 jährlich um 6 bis 8 Prozent in Lokalwährungen wachsen. Ab 2021 strebt das Unternehmen die Steigerung seiner Ebit-Marge auf 15 bis 18 Prozent an, heißt es weiter in der Mitteilung. Projekte in den Bereichen Operations, Logistik, Beschaffung und Produktformulierungen sollen zu einer Verbesserung der Betriebskosten von jährlich 0,5 Prozent des Umsatzes beitragen. Als übergeordnetes Nachhaltigkeitsziel verpflichtet sich Sika bis 2023, den CO2-Ausstoss pro verkaufter Tonne um 12 Prozent zu senken. Außerdem sollen alle Produktinnovationen bei erhöhter Leistungsfähigkeit noch nachhaltiger werden.