„Immer wieder werden wir nach Baustoffhändlern mit passendem Sortiment gefragt“, sagt Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Fotos: Sentinel Haus Institut

Industrie

18. March 2020 | Teilen auf:

Neue Potenziale für Baustoffhändler

BaustoffMarkt: Das Sentinel Haus Institut zertifiziert seit August 2019 Baustoffhändler mit dem Konzept „Das Grüne Regal“. Wem steht es offen?

Peter Bachmann: Das Grüne Regal steht allen Baustoff-Fachhändlern offen, gleich ob und welcher Kooperation sie angehören. Handelsstandorte erhalten Gebietsschutz, auch im Wettbewerb. Naturgemäß hat die Hagebau einen Vorsprung, da wir hier über deren Gesellschafter Köbig und Renner, die das Konzept mit entwickelt haben, bereits in sehr intensiven Gesprächen sind.

BM: Und welche Kriterien müssen Baustoffhändler erfüllen?

P.B.: Es gibt dazu einen sehr transparenten Katalog von Anforderungen:

• Der Händler verfügt über ein hochwertiges Sortiment an Produkten, welche auf ihre gesundheitliche Qualität und relevante Schadstoffe transparent geprüft und zertifiziert sind.

• Der Händler hat durch Sentinel Haus Institut geschulte Mitarbeiter, welche rechtssicher kommunizieren und erfolgreich zu den Produkten beraten und verkaufen können.

• Der Händler kann seinen Kunden hochwertige Leitfäden und wertvolles Wissen liefern.

• Der Händler unterzieht sich einem regelmäßigen Audit durch TÜV Saar in Kooperation mit dem Sentinel Haus Institut.

• Der Händler erhält eine Zertifizierung seiner Niederlassung.

BM:Welche Vorteile ergeben sich für einen Baustoffhändler durch die Zertifizierung?

P.B.: Teilnehmende Unternehmen gewinnen stark an Profil im Zukunftsmarkt Gesundheit. Es entsteht ein messbares Alleinstellungsmerkmal und konkreter Nutzen für die Kunden des Handels. Die unabhängige Auditierung und Zertifizierung durch den TÜV Saar zum „Qualifizierten Fachmarkt für das gesündere Bauen“ ist transparent und glaubwürdig...