Feinsteinzeug ist laut Branchenradar.com Marktanalyse im Jahr 2019 in Österreich weiter robust gewachsen. Foto: Grohn/Norddeutsche Steingut

Industrie

16. March 2020 | Teilen auf:

Markt für Feinsteinzeug wächst in Österreich in 2019 substanziell

Feinsteinzeug ist im Jahr 2019 in Österreich weiter robust gewachsen, wie aktuelle Daten einer Marktstudie von Branchenradar.com Marktanalyse zu Boden- und Wandfliesen zeigt. Der Markt insgesamt sei im vergangenen Jahr signifikant gewachsen, im Vergleich zu den vorherigen Jahren habe der Aufschwung aber deutlich an Kraft verloren, so die Marktforscher. So habe sich der Umsatz zu Preisen von Herstellern beziehungsweise Generalimporteuren nur noch um 1,5 Prozent gegenüber Vorjahr erhöht. In den beiden Jahren davor hätten die Wachstumsraten über 5 Prozent gelegen. Insgesamt seien in 2019 126,1 Millionen Euro umgesetzt worden, Die Wachstumsbeiträge seien allerdings nur noch vom Neubau und hier insbesondere vom Geschosswohnbau und Nicht-Wohnbau gekommen. Der Sanierungsmarkt habe sich hingegen leicht rückläufig entwickelt.
Ein substanzielles Wachstum habe es im vergangenen Jahr allerdings weiterhin bei Feinsteinzeug gegeben. Im Vergleich zu 2018 stiegen die Erlöse um 7,4 Prozent auf insgesamt 76,9 Millionen Euro. Der Marktanteil kletterte umsatzseitig auf 61 Prozent, so die Marktanalysten. Dadurch sei der Umsatz in den beiden anderen Produktgruppen signifikant erodiert. Das Geschäft mit Steingut sank um nahezu 8 Prozent gegenüber Vorjahr auf 31,2 Millionen Euro. Mit Steinzeug wurde um etwa 5 Prozent weniger erlöst als im Jahr davor, alles in allem knapp 18 Millionen Euro.
Auch in den kommenden Jahren sei mit einem konstanten Marktwachstum um rund 2 Prozent pro Jahr zu rechnen. Zudem halte der Trend zu Feinsteinzeug voraussichtlich ungebrochen an. Die Analysten gehen davon aus, dass sich der der Marktanteil der Produktgruppe bis 2021 auf 67 Prozent erhöht.