98 Prozent der Teilnehmer an der aktuellen Marktbefragung erwarten eine gleichbleibende beziehungsweise verstärkte Nachfrage der Regenwasserbewirtschaftung. Quelle: Mall

Industrie

23. October 2020 | Teilen auf:

Mall sieht Paradigmenwechsel im Umgang mit Regenwasser

Im September hat Mall die Ergebnisse einer aktuellen Marktbefragung zum Umgang mit Regenwasser vorgestellt, für die sie die Antworten von über 5.000 Teilnehmern aus Architektur- und Ingenieurbüros, Handwerk, Behörden, Hochschulen und dem Baustoff-Fachhandel ausgewertet hat. Ziel war es herauszufinden, wie Branchenvertreter in Deutschland, Österreich und in der Schweiz die Zukunftschancen dezentraler Maßnahmen einschätzen, was die Topthemen der Zukunft sind und wie sich diese Einschätzungen seit der letzten Umfrage 2015 verändert haben. Die Ergebnisse zeigen laut dem Unternehmen, dass ein Umdenken in der Branche stattfindet. So sehen 76 Prozent der Befragten die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung positiv. Insgesamt 98 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten auch eine steigende oder zumindest gleichbleibende Nachfrage bei Maßnahmen der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung.

Die ungleiche Verteilung des Regenwassers zwischen Starkregenereignissen und Trockenperioden spiegelt sich auch in den Topthemen der Zukunft wider: In der Umfrage stehen der Umgang mit Starkregen und das Thema Regenwassernutzung bei den Befragten ganz oben. So ist es auch der Ausgleich zwischen Wasserüberschuss und Wassermangel, der von 69 Prozent der Befragten als größte Chance bei den Maßnahmen der Regenwasserbewirtschaftung angesehen wird. Im Vergleich zur Umfrage von 2015 haben dabei die Bereiche Versickerung, Rückhaltung und Nutzung mit jeweils plus 5 bis 10 Prozent deutlich an Bedeutung gewonnen.