Eine PwC-Analyse zeigt das größte Wachstum bei Baufinanzierungen seit Beginn der Statistik im Jahr 2003. Foto: Pixabay

Bauwirtschaft

09. March 2020 | Teilen auf:

Kreditvolumen bei Baufinanzierungen steigt auf 1,3 Billionen Euro

Der anhaltende Immobilienboom in Deutschland treibt das Geschäft mit Baufinanzierungen. Es wuchs im vergangenen Jahr so stark wie seit der Finanzkrise nicht mehr, wie eine neue Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zeigt. Demnach stieg das Kreditvolumen auf 1,3 Billionen Euro - ein Plus von 5,7 Prozent gegenüber 2018 und damit das höchste Wachstum seit Beginn der Statistik im Jahr 2003.
Die Zinserträge in der größten Kreditkategorie in Deutschland haben sich laut Analyse in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Sie erreichten 2019 rund 13 Milliarden Euro. Der Anteil der Baufinanzierungen am gesamten Kreditbestand in Deutschland lag im vergangenen Jahr stabil bei 42,4 Prozent. Das Neugeschäft überstieg der PwC-Analyse zufolge zum ersten Mal überhaupt die Marke von 250 Milliarden Euro. Es wuchs um neun Prozent auf 263 Milliarden Euro.
Auch die Laufzeiten der Baukredite steigen. So lag der Anteil der Finanzierungen über zehn Jahre und mehr 2019 bei 49 Prozent. 2009 betrug der Anteil lediglich 25 Prozent. Die durchschnittliche Laufzeit erreichte erstmals elf Jahre.