Der Firmensitz des Unternehmens im Ulmer Donautal. Quelle: Uzin Utz

Industrie

28. August 2020 | Teilen auf:

Konzernumsatz und Ergebnis bei Uzin Utz zum Halbjahr auf Vorjahresniveau

Uzin Utz hat die Halbjahreszahlen veröffentlicht. Demnach bleibt der Hersteller für Bodenverlegesysteme im ersten Halbjahr 2020 trotz erheblicher Auswirkungen der Corona-Pandemie stabil. So entwickelte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent auf 186,9 Millionen Euro (Halbjahr 2019: 186,3 Millionen Euro). Mit 15,5 Millionen Euro liegt das Ebit im Halbjahr laut Mitteilung trotz des Einflusses der Corona-Krise auf Vorjahresniveau (Halbjahr 2019: 15,4 Millionen Euro). Hauptverantwortlich für das gute Ergebnis sei das Kerngeschäft in Europa.

Deutschlands Baubranche sei gegenüber vielen anderen europäischen Ländern weiterhin in einer guten Lage. Etwas schwieriger stelle sich die Situation hingegen in anderen Ländern dar. Besonders betroffen von den Folgen des Corona-Shutdowns seien unter anderem die Landesgesellschaften in Frankreich, England und den USA. „Das stabile Ergebnis unseres Kerngeschäfts zeigt, wie resilient unsere Branche auch in der Krise ist“, sagt Finanzvorstand Heinz Leibundgut. „Wir können zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht belastbar prognostizieren, wie sich Corona in den nächsten Monaten auf unser Geschäft auswirken wird. Wir sehen die Herausforderungen und haben sie gut gemanagt: Uzin Utz bleibt stabil und ist sehr solide aufgestellt.“
„Wir haben einen klaren Plan für die nächsten Jahre und halten weiterhin an den Zielen unserer Strategie Passion 2025 fest. In der Entwicklung unserer digitalen Möglichkeiten haben wir große Fortschritte gemacht. Trotz des aktuell schwierigen Umfelds können wir auf die Stärke unserer Mitarbeiter und Partner bauen. Gemeinsam gehen wir den nächsten Monaten zuversichtlich entgegen“, so Philipp Utz, ebenfalls Mitglied des Vorstands.
„Wir können nicht final abschätzen, wie das Ergebnis am 31. Dezember aussehen wird. Eine Pandemie hat keine Regeln, ist nicht berechenbar und lässt folglich auch keine seriöse Prognose zu“, ergänzt Leibundgut zur weiteren Entwicklung des Geschäftsverlaufs.