Die Geschäftsführung (v.l.): CEO Richard Liehmann und CSO Johannes Lensges. Quelle: Inpera

Bauwirtschaft

01. September 2020 | Teilen auf:

Inpera Software geht online

Das Berliner Startup Inpera macht seine Softwarelösung seit dem 1. September der Öffentlichkeit zugänglich.

Planer, Bauunternehmen, Händler und Hersteller können über die Plattform Ausschreibungen digital und miteinander vernetzt bearbeiten. “Wir konnten eine im Markt einzigartige Lösung mit unseren Partnern entwickeln, die bereits jetzt schon großen Anklang findet. Im August ist es uns gelungen, zahlreiche neue Partner von unser Lösung zu überzeugen und sie als Kunden gewinnen” sagt Johannes Lensges, CSO von Inpera.

Laut Mitteilung haben neben den Partnern Bauking, Delmes Heitmann, Luhmann und Egger weitere Unternehmen wie Sievert, Bauxpert Seelmeyer, Baustoff Brandes Inpera bei der Entwicklung der Plattform unterstützt. Unternehmen wie die Richter Gruppe, Honer Spaichingen, Wilhelm Harbecke, Schlenkhoff Baustoff-Fachhandel, ABS Safety,  Hass und Hatje Rellingen, Honig Baustoffe, Gillet Baustoffe und die Wertheimer Unternehmensgruppe haben eine Zusammenarbeit mit dem Berliner Startup der Mitteilung zufolge bereits im August vereinbart.

“Wir führen zahlreiche Gespräche mit Händlern, Herstellern und Bauunternehmen und erkennen ein steigendes Interesse an digitalen Lösungen. Wir freuen uns, nach einer aufregenden Entwicklungsphase endlich an den Markt zu gehen” so Johannes Lensges weiter.

Seit heute (01. September um 10:00 Uhr) ist die Plattform über die Webseite (www.inpera.net) abrufbar.