Richard Liehmann und Johannes Lensges. CO-Founder und Geschäftsführer von Inpera. Foto: Inpera
Richard Liehmann und Johannes Lensges. CO-Founder und Geschäftsführer von Inpera. Foto: Inpera

Fachhandel

05. May 2020 | Teilen auf:

Inpera gewinnt Investor aus dem Baustoffhandel

Das Startup Inpera erhält in einer Seed-II-Finanzierungsrunde weiteres Wachstumskapital von Smart-Money-Investoren aus der Baubranche. Zu diesen zählt nach Angaben des Unternehmens die Beteiligungsgesellschaft der Baufamilie Martin Meier. Weitere Investoren sind Prop-Tech1 Ventures, ein europäischer Venture-Capital-Fonds, Vito One, Investmentarm der Viessmann Group, das Family Office Eisbaer Capital, Alexander Winterling, ehemaliger Commercial Director des Baustoffherstellers Holcim Deutschland & Niederlande, sowie P14 Ventures, die Beteiligungsgesellschaft von Stephan Heller, CEO und Gründer von Fin-Compare.
"Unsere entwickelte Lösung erfüllt die Anforderungen von Bauunternehmen, Handel und Herstellern gleichermaßen. Uns ist es gelungen, Piloten mit einem Umsatz von cirka vier Milliarden Euro zu gewinnen. Wir erleben in unseren Gesprächen immer wieder, wie groß die Nachfrage nach unserer Lösung im Markt ist," so Johannes Lensges, CSO von Inpera.

Inpera ist ein SaaS-Anbieter für die Bauindustrie und automatisiert die Beschaffung von Bauleistungen und Baustoffen für alle Unternehmen in einem Bauprojekt. Über eine Cloud-Lösung kann der gesamte Einkauf, von der Nachunternehmerleistung bis zum Material, von der Ausschreibung bis zur Abrechnung, abgewickelt werden.