Beim Tag der Bauindustrie 2019 blickte die Branche optimistisch in die Zukunft. Fotos: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Industrie

14. August 2019 | Teilen auf:

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie positiv gestimmt

Unter dem Motto [R]Evolution Bau 2030 fand der diesjährige Tag der Bauindustrie statt. Mit rund 1.500 Teilnehmern war die Veranstaltung am 18. Juni in Berlin gut besucht. „Das Baujahr 2019 wird besser als zu Jahresbeginn erwartet“, machte Peter Hübner, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, im Vorfeld deutlich. „Deshalb haben wir unsere Prognose für das nominale Wachstum der baugewerblichen Umsätze im Bauhauptgewerbe von 6 Prozent auf 8,5 Prozent angehoben.“ Auch die Beschäftigung in der Branche werde weiter zulegen und um 20.000 Erwerbstätige auf 857.000 steigen.
Die positiven Erwartungen für 2019 stützen sich laut Hübner, der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, auf verschiedene Indikatoren. So habe der Geschäftsklimaindex im Bauhauptgewerbe im Mai deutlich höher gelegen als im Vorjahr und nähere sich wieder den Rekordwerten aus dem Herbst 2018. Der Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten habe im ersten Quartal nominal um 14,3 Prozent zugelegt, der Auftragseingang sogar um 17,8 Prozent. Gleichzeitig weise das Bauhauptgewerbe per Ende März mit 53 Milliarden Euro den höchsten je gemessenen Auftragsbestand auf. „Am Bau stehen also weiterhin alle Ampeln auf Grün. Wir werden auch im laufenden Jahr die Gesamtkonjunktur stützen“, so Hübner.