Die Geschäftsleitung (v. l.): Mark Bauder, Jan Bauder, Tim Bauder und Gerhard Einsele. 
Foto: Redaktion/ts
Die Geschäftsleitung (v. l.): Mark Bauder, Jan Bauder, Tim Bauder und Gerhard Einsele. Foto: Redaktion/ts

Industrie

30. January 2020 | Teilen auf:

Erfreuliches Geschäftsjahr 2019 für Bauder

Bei seinem Heimspiel auf der Dach + Holz in Stuttgart, die noch bis Freitag (31. Januar) andauert, blickte der Dachspezialist Bauder auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. Mit seinen 1.066 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart einen Umsatz von rund 675 Millionen Euro. Wie es am Mittwoch vor Ort hieß, habe das inhabergeführte Familienunternehmen besonders von der guten Entwicklung im Bereich PU-Dämmstoffe für Flachdächer in Deutschland und Europa profitiert. Dagegen sei der Flachdachmarkt in Deutschland geschrumpft, was das Unternehmen besonders im Segment Bitumbahnen gespürt habe. Auch der Steildach-Markt habe sich nach einem dicken Minus in 2018 im letzten Jahr wieder stabilisiert. Weiter erfreulich entwickelt sich der Gründachmarkt, der in den letzten zwei Jahren zweistellig gewachsen sei und auch in 2020 ein Wachstumsmarkt bleibe.
Vor diesem Hintergrund zeigte sich der Dachspezialist für 2020 zuversichtlich und will seine Marktposition in Deutschland und Europa weiter ausbauen. Wie es auf der Pressekonferenz weiter hieß, werde wegen der erhöhten Nachfrage nach PVC-Kunststoffbahnen ein neues Werk am bereits bestehenden Standort in Schwepnitz bei Dresden geplant, das 2022 in Betrieb gehen soll.