Vereinbaren gemeinsames Vorangehen bei BIM (v.l.): Martin Falenski, Hauptgeschäftsführer der Bundesingenieurkammer, Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverband Deutsches Baugewerbe, und Dr. Tillman Prinz, Bundesgeschäftsführer der Bundesarchitektenkammer. Quelle: Till Budde

Bauwirtschaft

24. August 2020 | Teilen auf:

Breite Basis für BIM

Bundesarchitektenkammer (BAK), Bundesingenieurkammer (BIngK) und  Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) haben ein gemeinsames  Vorangehen bei der Building Information Modeling (BIM) Fort- und  Weiterbildung beschlossen. Sie werden künftig Schulungen nach dem „BIM  Standard Deutscher Architekten- und Ingenieurkammern“ anbieten.

„Eine intensive Kooperation der an einem Bauwerk Beteiligten setzt voraus, dass Architekten, Planer und Bauunternehmer die Sichtweise des jeweils anderen kennen. Gerade durch das Arbeiten mit BIM können aufgrund frühzeitiger Abstimmung kostenträchtige Fehler und Kollisionen vermieden werden. Wie das effizient geschehen kann, erfahren die Beteiligten in den gemeinsamen Fortbildungen. Dass diese Abstimmung künftig digital stattfindet, macht den ganzen Prozess erst effizient“, sagt Felix Pakleppa, ZDB-Hauptgeschäftsführer.

Der besondere Mehrwert der Kooperation und des gemeinsamen Zusammenwirkens bestehe darin, dass die Planenden und die Bauausführenden von Anfang an in der BIM-Methodik geschult werden, um ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln und dem kooperativen Ansatz weiter mit Leben zu füllen.