Die Konzernzentrale in München. Foto: Baywa

Fachhandel

08. August 2019 | Teilen auf:

Baywa verzeichnet leichten Ergebnisrückgang im Segment Bau

Die Baywa hat heute (8. August) die Zahlen für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Demnach ging der Umsatz im Segment Bau in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,8 Prozent auf 775,3 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 797,7 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (Ebit) sank um 5,5 Prozent auf 7 Millionen Euro (Vorjahr: 7,4 Millionen Euro).
Nach Angaben des Münchner Konzerns wurden die witterungsbedingten Absatzrückstände aus dem ersten Quartal 2019 bis zum 30. Juni dieses Jahres vollständig aufgeholt. Das Segment Bau habe von der starken Auslastung der Branchenunternehmen sowie erhöhten Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur profitiert. Der anhaltende Boom im Wohnungsbau begünstigte dabei laut Mitteilung auch den Verkauf von vorgefertigten Bauelementen. Allerdings begrenze die hohe Kapazitätsauslastung der Branche die Spielräume für eine Absatzausweitung, heißt es.
Über alle Segmente hinweg hat der Konzern im ersten Halbjahr 2019 das Ebit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert: Zum 30. Juni 2019 betrug das Ebit 52,2 Millionen Euro (Vorjahr: 32,1 Millionen Euro). Der Umsatz nahm leicht zu auf 8,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 8,3 Milliarden Euro). Die Verbesserung des Ebit sei zum größeren Teil auf positive Entwicklungen in den operativen Geschäftsfeldern zurückzuführen, vor allem im Segment Energie. Der Vorstandsvorsitzende der Baywa, Klaus Josef Lutz, rechnet aufgrund der insgesamt positiven Vorzeichen mit einem Konzern-Ebit für 2019, das über dem des Jahres 2018 liegt. Im Segment Bau sei bei gleichbleibend guten Bedingungen von einer weiteren positiven Entwicklung für 2019 auszugehen, wie der Konzern mitteilt.