Baywa Baustoffe führt ihr Geschäft für das Bauhandwerk auch in der Corona-Krise weiter. Foto: Baywa/Manicx

Fachhandel

24. March 2020 | Teilen auf:

Baywa sieht Materialversorgung von Baustellen weiter gesichert

Die Baywa hält ihre Versorgungsfunktion für das Bauhandwerk auch in der derzeitigen Krisensituation aufrecht. Dies betont das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung. So sei die Materialversorgung von Baustellen in Bayern, Württemberg, Sachsen und Thüringen trotz Covid-19-Krise und ihrer Folgen weiterhin gesichert. Die Lieferketten funktionieren laut dem Münchner Konzern ohne Einschränkung, so dass auch die in den vergangenen Tagen stark gestiegene Nachfrage nach Baumaterial aus dem Handwerk problemlos bedient werden könne. Neben einem dichten Standortnetz mit einer hohen Lagerkapazität verfüge das Unternehmen über einen eigenen Fuhrpark mit rund 100 Fahrzeugen sowie viele weitere Logistikpartner, so dass auch im LKW-Verkehr keine Verzögerungen zu erwarten seien und Baustellen weiterhin pünktlich beliefert werden können. Bereits am vergangenen Freitag habe man die Maßnahmen zum Infektionsschutz sowohl für die Fahrer als auch die Mitarbeiter an den regionalen Standorten stark erhöht.
Baywa Baustoffe gilt als versorgungsrelevant und darf somit ihr Geschäft für das Bauhandwerk weiterführen. Die Öffnungszeiten der Baustoff-Betriebe hat das Unternehmen bis auf Weiteres auf die Tage Montag bis Freitag verkürzt. Die Betreuung der Kundschaft werde sich in den kommenden zwei Wochen bis auf weiteres nur noch auf Gewerbekunden konzentrieren, teilt das Unternehmen mit.
Die Ausgangsbeschränkung in Bayern besagt, dass im privaten Bereich nur Einkaufswege erlaubt sind, die der Grundversorgung dienen, danach verbietet sich ein Privateinkauf im Baustoffhandel. Über Aushänge an den Betrieben werde explizit darauf hingewiesen, dass kein Privatkundengeschäft stattfindet, erklärt Pressereferentin Maria Crusius auf Nachfrage des BaustoffMarkt.
Die Bau- und Gartenmärkte der Baywa Bau- und Gartenmärkte GmbH & Co. KG, die seit 2012 von der Hellweg-Gruppe, Dortmund, geführt werden, bleiben in Bayern für die kommenden zwei Wochen bis auf weiteres komplett geschlossen.