Wappen Bayern
Wappen Bayern Quelle: Wikimedia

Bauwirtschaft

18. January 2021 | Teilen auf:

Bayerns Bauhauptgewerbe im November deutlich im Plus

Im November 2020 erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 2,04 Milliarden Euro. Wie aktuelle Zaheln des bayerischen Landesamts für Statistik zeigen, bedeutet dies ein deutliches Umsatzplus von 7,8 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat, woran lediglich der gewerbliche und industrielle Tiefbau (-1,2 Prozent) sowie der Straßenbau (-4,1 Prozent) kontraproduktiv beigetragen haben. Alle anderen Bausparten konnten ihren baugewerblichen Umsatz im Vergleich zum November 2019 um wenigstens 3,8 Prozent (öffentlicher Hochbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen) steigern, darunter absolut am stärksten der Wohnungsbau (+20,7 Prozent).

Die Auftragseingänge der Branche bezifferten sich im November 2020 in Summe auf 1,21 Milliarden Euro und übertrafen damit den Gesamtwert der Auftragseingänge im November 2019 um 3,6 Prozent. Auch für dieses Plus zeichneten fünf der sieben Bausparten verantwortlich, und zwar mit Zuwachsraten ab 2,0 Prozent (gewerblicher und industrieller Hochbau), wobei auch hier der Wohnungsbau absolut am stärksten punktete (+26,0 Prozent). Im Vergleich zum November 2019 einen wertmäßig rückläufigen Auftragseingang hinzunehmen hatten allein der gewerbliche und industrielle Tiefbau sowie der öffentliche Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (-28,8 Prozent beziehungsweise--28,3 Prozent).