Der Teilkonzern Hornbach Baustoff Union konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 einen Umsatzanstieg auf 84,5 Millionen Euro verzeichnen. Foto: Hornbach

Fachhandel

26. June 2020 | Teilen auf:

Baustoffhandel von Hornbach verzeichnet Plus im ersten Quartal

Der Teilkonzern Hornbach Baustoff Union konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 (1. März bis 31. Mai 2020) einen Umsatzanstieg um 9,5 Prozent auf 84,5 Millionen Euro verzeichnen (Vorjahr: 77,2 Millionen Euro), wie die Hornbach-Gruppe jetzt meldete. Durch die Übernahme von einer neuen Niederlassung im Saarland zum 1. März 2020 umfasst der Teilkonzern aktuell 33 Baustoffhandlungen im Südwesten Deutschland sowie zwei grenznahe Standorte in Frankreich.
Die gesamte Gruppe konnte in ihrem ersten Quartal ebenfalls eine Umsatz- wie auch eine Ergebnissteigerung verzeichnen. Nach eigenen Angaben ist der Konzernumsatz in diesem Zeitraum um 17,8 Prozent auf rund 1,58 Milliarden Euro gewachsen. Das um nichtoperative Ergebniseffekte bereinigte Betriebsergebnis erhöhte sich um rund 78 Prozent auf circa 173 Millionen Euro.
Die im letzten Geschäftsbericht veröffentlichte Prognose für das Gesamtjahr 2020/21 bleibe vorerst unverändert. Der Vorstand verweist dabei auf die erheblichen und schwer abschätzbaren konjunkturellen Risiken durch die Corona-Krise sowie auf das Risiko einer neuerlichen Infektionswelle insbesondere in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2020/21. Insoweit werde aktuell an der bisherigen Einschätzung festgehalten, dass die Konzernumsätze im gesamten Geschäftsjahr in etwa das Niveau des Geschäftsjahres 2019/20 (4,7 Milliarden Euro) erreichen werden und das bereinigte Konzernbetriebsergebnis (Ebit) leicht unter dem Vorjahreswert (227 Millionen Euro) liegen werde.