Die Zahl der Niederlassungen der Hornbach Baustoff Union hat sich im Vergleich zum Vorjahr von 30 auf 34 Standorte erhöht. Foto: Hornbach

Fachhandel

20. March 2020 | Teilen auf:

Baustoffhandel von Hornbach 13,2 Prozent im Plus

Die Hornbach-Gruppe hat heute (20.3.) die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019/20 (1. März 2019 bis 29. Februar 2020) veröffentlicht. Demnach verzeichnete der Teilkonzern Hornbach Baustoff Union ein Umsatzplus von 13,2 Prozent auf 299 Millionen Euro. Die Zahl der Niederlassungen erhöhte sich laut dem Unternehmen durch die Übernahme von Wettbewerbern im Vergleich zum Vorjahr von 30 auf 34 Standorte.
Der Nettoumsatz im Hornbach Konzern legte den vorläufigen Zahlen zufolge um 8,4 Prozent auf mehr als 4,7 Milliarden Euro zu. Der größte operative Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG, der zum Bilanzstichtag 29. Februar 2020 europaweit 160 (Vorjahr: 158) Bau- und Gartenmärkte sowie Onlineshops in neun Ländern betreibt, erhöhte die Umsätze um 8,1 Prozent auf gut 4,4 Milliarden Euro.
Die Coronakrise hatte im abgelaufenen Berichtsjahr 2019/20 und bis dato noch keine Spuren in der
Geschäftsentwicklung der Hornbach-Gruppe hinterlassen. Albrecht Hornbach, der Vorstandsvorsitzende der Hornbach Management AG, rechnet aber mit spürbaren Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung 2020/21. "Konkrete Aussagen sind aufgrund der großen Unsicherheit über die weitere Entwicklung derzeit allerdings nicht möglich. Ich sehe die Hornbach-Gruppe aufgrund ihrer Finanzstärke und Liquiditätsreserven zum Glück sehr gut aufgestellt, um auch Durstphasen zu überstehen."