Foto: Fritz Meinhard/Wikimedia

Bauwirtschaft

03. August 2020 | Teilen auf:

Auftragseingänge im baden-württembergischen Baugewerbe geben nach

Die bauhauptgewerblichen Betriebe Baden-Württembergs erwirtschafteten im Mai 2020 einen Gesamtumsatz von rund 1,2 Milliarden Euro. Ergebnissen der vom Statistischen Landesamt durchgeführten Monatserhebung im Bauhauptgewerbe zufolge entfielen auf den Hochbau 703 Millionen Euro, auf den Tiefbau 478 Millionen Euro. Insgesamt war der Umsatz um 3,9 Prozent geringer als im Mai 2019.
Im Mai 2020 unterschritten die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe mit einem Volumen von rund 906 Millionen Euro den Mai 2019 um 14,6 Prozent. Von Januar bis Mai zusammengerechnet erreichten die Auftragseingänge einen Umfang von rund 4,69 Milliarden Euro, ein Minus von 12,8 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Seit Januar 2020 haben die kumulierten Auftragseingänge verglichen mit den entsprechenden Vorjahreszeiträumen ein negatives Vorzeichen. Die kumulierten Auftragseingänge im Jahr 2019 waren nominal allerdings auf sehr hohem Niveau, weshalb hier ein gewisser Basiseffekt zum Tragen kommt. Der Rückgang der Auftragseingänge könnte auch von einer Investitionszurückhaltung seitens der Wirtschaft zeugen, da die Dauer der Coronakrise derzeit ungewiss ist.