Wappen Bayern Quelle: Freistaat Bayern/Wikimedia

Bauwirtschaft

07. September 2020 | Teilen auf:

Bayerns Bauhauptgewerbe wächst stark

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juni 2020 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,77 Milliarden Euro, was einer Umsatzsteigerung um 13,7 Prozent im Vergleich zum Juni-Ergebnis 2019 entspricht. Zu diesem Umsatzergebnis haben sowohl die einzelnen Bausparten als auch die bayerischen Regierungsbezirke ausnahmslos positiv beigetragen. Die Bausparten verzeichneten eine jeweilige Umsatz-Zuwachsrate zwischen 4,9 Prozent (Straßenbau) und 48,5 Prozent (öffentlicher Hochbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen) und die Regierungsbezirke Bayerns zwischen 3,9 Prozent (Niederbayern) und 30,4 Prozent (Oberpfalz).

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe Bayerns beliefen sich im Juni 2020 auf insgesamt 1,45 Milliarden Euro und lagen damit nominal um 3,7 Prozent unter dem entsprechenden Gesamtwert im Juni 2019. Wenngleich sich damit die seit Oktober 2019 beobachtbare rückläufige Entwicklung der Auftragseingänge auch im aktuellen Berichtsmonat fortsetzte, fiel das Auftragseingangs-Minus aktuell vergleichsweise moderat aus, das sich in den letzten Monaten fast ausnahmslos im zweistelligen Bereich bewegte und im Mai 2020 mit ‑18,0 Prozent einen Rekordwert erreichte.