Die Teilnehmer der AG Logistik trafen sich zur Herbstsitzung im Zentrallager von Stark Deutschland in Osterweddingen. (Quelle: Redaktion/aki)
Die Teilnehmer der AG Logistik trafen sich zur Herbstsitzung im Zentrallager von Stark Deutschland in Osterweddingen. (Quelle: Redaktion/aki)

Fachhandel

20. September 2021 | Teilen auf:

AG Logistik wählt Gerritt Höppner-Tietz zu neuem Sprecher

Die AG Logistik im Gesprächskreis Baustoffindustrie/BDB hat sich am 16. September erstmals nach anderthalb Jahren coronabedingter Pause wieder zu einer Präsenzsitzung getroffen. Treffpunkt war das Zentrallager von Stark Deutschland in Osterweddingen nahe Magdeburg. Über 20 Teilnehmer waren gekommen, diese wählten einstimmig Gerritt Höppner-Tietz zum neuen Gruppensprecher. Der 42-jährige ist Geschäftsführer der Hagebau Logistik. Vor seinem Eintritt in die Hagebau Gruppe im Jahr 2010 war er drei Jahre lang beim Fraunhofer Institut ICS in Nürnberg beschäftigt. Zuvor hatte Höppner-Tietz nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel mit der Spezialisierung Baustoffe in Flensburg Logistik studiert. Er freue sich darauf die Aufgabe zu übernehmen und sehe in der AG Logistik geballtes Expertenwissen, um für die Branche etwas zu bewegen, sagte Höppner-Tietz.

Die Wahl eines neuen Sprechers war nötig geworden, da Ralf Gräbe, seit 16 Jahren Sprecher der AG, in diesem Jahr in den Ruhestand gehen wird. BDB-Geschäftsführer Alfred Remy (Region Nord/West) dankte dem 66-jährigen im Namen der Arbeitsgruppe für seine langjährigen Verdienste. Gräbe bedankte sich bei den Teilnehmenden für den stets offenen und sachlichen Austausch, den er in den Jahren in der AG Logistik erfahren habe.

Auf der Tagesordnung stand zudem unter anderem Vorstellung und Besichtigung des Zentrallagers von Stark Deutschland, das über 30.000 Quadratmeter Hallenfläche umfasst. Seit rund zwei Jahren werden von Osterweddingen aus die deutschen Niederlassungen des Offenbacher Baustoffhändlers mit Fliesen-, Hoch- und Ausbauartikeln sowie Baugeräten und Werkzeugen versorgt.

Darüber hinaus gaben Damian Berle und Jan Kraka, Projektleiter bei der Eurobaustoff, ein Update zur Umsetzung des elektronischen Datenaustauschs (EDI) bei der Kooperation, speziell im Hinblick auf DESADV (elektronisches Lieferavis) und NVE (Nummer der Versandeinheit). Anspruch sei es, mit EDI einen einheitlichen Standard zu schaffen.  Rund 130 Lieferanten der Eurobaustoff seien bislang an den elektronischen Bestellprozess angebunden.

Rundgang durch das 2019 eröffnete Zentrallager mit über 30.000 Quadratmeter Hallenfläche. (Quelle: Redaktion/aki)