Gut 120 Spitzenvertreter aus der Baustoffindustrie sowie dem Baustoff-Fachhandel nahmen an der Gesprächskreis-Versammlung in Dortmund teil.
Gut 120 Spitzenvertreter aus der Baustoffindustrie sowie dem Baustoff-Fachhandel nahmen an der Gesprächskreis-Versammlung in Dortmund teil. (Quelle: Redaktion/pen)

Fachhandel

21. October 2022 | Teilen auf:

120 Teilnehmer bei Gesprächskreis-Mitgliederversammlung

Am 18. und 19. Oktober hat wieder die alljährliche Versammlung des Gesprächskreises Baustoffindustrie/BDB stattgefunden, diesmal in Dortmund. Gut 120 Spitzenvertreter aus der Baustoffindustrie sowie dem Baustoff-Fachhandel haben sich getroffen, um über die aktuellen Themen der Branche zu diskutieren, von denen es derzeit reichlich gibt.

Zu Beginn gab BDB-Präsidentin Katharina Metzger eine Einschätzung zur Branchenlage. Es laufe demnach „noch“ gut, mit Betonung auf diesem Wort. Aus ihrer Sicht würde sich die Politik derzeit widersprüchlich verhalten, indem sie auf der einen Seite im Koalitionsvertrag vereinbart habe, 400.000 neue Wohnungen pro Jahr zu bauen, und auf der anderen Seite Fördermittel streiche. Deshalb würden Sie als Verband agieren, um ihre Sicht der Politik darzustellen. Metzger erwähnte in diesem Zusammenhang auch noch einmal den „Brandbrief“, den der Verband Mitte September verschickt hatte. Sie appellierte an die Anwesenden, Klartext von der Politik einzufordern und betonte noch einmal, dass Berechenbarkeit und Verlässlichkeit in Zukunft immer wichtiger werden.

Im Anschluss daran sprach Rona van der Zander über die Personalgewinnung und Personalbindung in stürmischen Zeiten, bevor Prof. Dr. Michael Bernecker darüber referierte, welche Chancen Social Media bietet, um Branchenthemen rechtzeitig im richtigen Kanal bei der Zielgruppe zu platzieren.

Nach den Berichten aus den Arbeitsgruppen stellte Michael Mautz von der Hagebau den aktuellen Stand beim Thema Datenmanagement in der Branche (DPB) vor und gab einen Überblick, was nun die nächsten Schritte sind.

Prof. Dietmar Walberg, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (Arge), hielt wie schon im vergangenen Jahr einen Impulsvortrag zur Kostensituation im Wohnungsbau, diesmal fokussiert auf die Kostenentwicklung im Geschosswohnungsbau nach Gewerken und ergänzt um aktuelle Zahlen.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von BDB-Hauptgeschäftsführer Michael Hölker, sprachen Prof. Walberg sowie Katharina Metzger, Dr. Jörg Brinkmann (H+H), Christoph Dorn (Knauf Gips), Dirk Salewski (BFW-Präsident), Robert Kautzmann (Hornbach Baustoff-Union) schließlich über die Frage, wie Projektentwickler, Industrie und Fachhandel Hand in Hand arbeiten können, um vor dem Hintergrund steigender Baukosten attraktive Angebote für die Bedarfe im Geschosswohnungsbau in Deutschland zu machen.

Die Redaktion des BaustoffMarkt war vor Ort und berichtet in der November-Ausgabe ausführlich über die Mitgliederversammlung.

zuletzt editiert am 21.10.2022