baustoffpraxis 01/2015

Editorial: Auf nach München!

Stefan Bartels
s.bartels@wohlfarth.de

Wer sich als Neuling um einen Ausstellungsstand auf der Münchener BAU bemüht, hat denkbar schlechte Karten. Mehr als 400 Unternehmen stehen auf der Warteliste und es sieht nicht danach aus, dass die Veranstalter schon bald viele davon streichen können. Für 100 Mio. EUR werden zwei neue Hallen gebaut, die aber erst 2019 zur Verfügung stehen sollen – der Tropfen auf den heißen Stein. Einerseits ein Dilemma, macht die hohe Flächennachfrage andererseits überdeutlich: Die BAU boomt! Wer jetzt vom 19. bis 24. Januar in München als Aussteller dabei ist, darf sich glücklich schätzen, ist er doch Teil einer exklusiven Gemeinschaft, eines Closed Shop.

Bau2015: „Die BAU braucht den Handel“

Ein Plädoyer von Reinhard Pfeiffer, stellv. Vorsitzender der Messe-Geschäftsführung
Seit die BAU vor mehr 50 Jahren, im März 1964, zum ersten Mal stattfand, hat sie eine erstaunliche Entwicklung genommen. Aus einer regionalen Ordermesse mit rund 300 Ausstellern wurde die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Dass die BAU diesen Titel zurecht trägt, zeigt die enorme Flächennachfrage der Industrie. Die BAU gilt in der Branche als unverzichtbar, und sie spiegelt mit ihrer Internationalität die Globalisierung des Bauens wieder.

Materialien, Technologien, Systeme

State of the Art-Technologie der internationalen Bauwirtschaft auf 25 Fußballfeldern: die Ausstellungsbereiche der BAU im Überblick
Aluminium (Hallen B1, C1)
Langlebig, korrosionsbeständig, recyclebar – dank dieser Eigenschaften ist Aluminium für den Einsatz in verschiedensten Anwendungsbereichen prädestiniert. Die Stabilität des vielseitigen Materials wird etwa bei Verschattungselementen, aber auch bei Fensterprofilen geschätzt: Hochisolierende Systeme sind ebenso effizient wie Mehrkammer- Kunststofffenster, jedoch langlebiger und wartungsarm, und machen Aluminium zum Trendsetter.

BAU 2015: Wie wir in Zukunft bauen

Die Leitthemen der BAU werden in begleitenden Sonderschauen aufgegriffen
Intelligent Urbanization, Energie- und Ressourceneffizienz , Mensch und Gebäude sind die drei Leitthemen der Messe (s. Kasten). Viele Aussteller werden ihre Präsentationen danach ausrichten und entsprechende Lösungen vorstellen. Zusätzlich werden die Leitthemen in Sonderschauen aufgegriffen. Die Veranstalter arbeitet dabei mit renommierten Partnern zusammen.

BAU 2015: Ministerin eröffnet die Messe

Und was sonst noch wichtig ist, erklärt die baustoffpraxis-Redaktion

Eröffnung
War es vor zwei Jahren noch CSU-Politiker Peter Ramsauer, der als amtierender Bauminister das rote Band durchschnitt, muss jetzt Barbara Hendricks ran. Gemeinsam mit dem Messegeschäftsführer Dr. Reinhard Pfeiffer und weiteren Vertretern der Branche eröffnet die SPD-Ministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die BAU 2015 am Montag, 19. Januar, im Bereich des Eingangs Ost (Beginn der Eröffnungsfeier ist um 9.30 Uhr). Im Anschluss an die Eröffnung absolvieren Barbara Hendricks und ihre Begleiter einen Rundgang durch die Hallen.

Forschung und Technik: Auswertung steht an

Effizienzhaus Plus muss sich im Winter bewähren Beim laufenden Monitoring weist das Einfamilienhaus eine Energiebilanz auf, die Projektpartner und Eigentümer erfreut. Der ersten wissenschaftlichen Auswertung sehen Schlagmann und Baywa gelassen entgegen.

Meine Meinung:1:0 für das pastöse Produkt?

Wieso die Beliebtheit pastöser Produkte im Trockenbau zunimmt, Pulver gleichzeitig aber seine Daseinsberechtigung behält, erläutert Andreas Bolte, Leiter Produktmanagement und Marketing bei Danogips.

Spezialwissen: Falsche Fuge ruiniert die Fassaden

Autoren aus dem Kreis der Deutschen Bauchemie vermitteln im Spezialwissen-Beitrag Grundlagen zu Fugendichtstoffen im Zusammenhang mit dem Einsatz in Natursteinflächen. Sie geben Hinweise zur Vermeidung negativer Folgen durch falschen Materialeinsatz schon in der Planung.

Aus- und Weiterbildung: Klassiker und neue Schulungsthemen

SAINT-GOBAIN WEBER
Seit Jahren bietet Saint-Gobain Weber mit der Weber-Akademie umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für die Baubranche. Und das mit hervorragenden Ergebnissen, wie das Unternehmen feststellt. So bewerteten 91% der befragten Teilnehmer die Weber-Seminare im vergangenen Jahr mit „sehr gut“. Inzwischen ist das Seminarprogramm für das Jahr 2015 verfügbar. Die dort angebotenen 42 Seminare und 3 Architektensymposien finden bundesweit statt, so dass Teilnehmer wohnortnahe Schulungen wählen können.

Aus- und Weiterbildung: Winterseminare mit Schwerpunkt WDVS

SCHWENK
Zum Jahresbeginn lädt Schwenk Putztechnik – bereits zum 13. Mal – zu den nach Unternehmensangaben etablierten Winterseminaren ein. Für Verarbeiterbetriebe und den Baustoff-Fachhandel stehen insgesamt 13 Veranstaltungen am dem Programm. Die Beurteilung und Instandsetzung von Wärmedämmverbundsystemen ist laut Veranstalter das Schwerpunktthema der jetzt startenden Seminarreihe. Abgerundet wird der Tag durch den Vortrag „Energie statt Stress“. Grundlegende Planungsfehler, eine nicht fachgerechte Ausführung oder extreme Witterungsbedingungen können zu erheblichen Schäden an Wärmedämmverbundsystemen führen. Speziell für dieses Thema hat die Schwenk einen Experten engagiert: Dr. Heribert Oberhaus. 

Anwenderbericht: Sanierung schreitet voran

Grundinstandsetzung der Hamburger Köhlbrandbrücke
Bis 2017 will die Bundesregierung 1,06 Mrd. EUR für Brückensanierungen ausgeben. An der Köhlbrandbrücke haben die Arbeiten begonnen, neue Entwässerungsabläufe wurden eingebaut.

Anwenderbericht: Heizen und Lüften im Paket

Neubau setzt auf universelles Schornstein- und energieeffizientes Lüftungssystem
In der bayerischen Gemeinde Rödelsee ist eine Stadtvilla im typischen Bauhausstil entstanden. Innen kommt modernste Heizund Lüftungstechnik zum Einsatz.

Anwenderbericht: Viel Komfort, wenig Kosten

Hoher Wärmeschutz mit schlankem Mauerwerk
In Olching, nordwestlich von München, ist eine Mehrfamilien-Wohnanlage entstanden. Im Zentrum der Ausführungen stand ein umweltgerechtes Energiekonzept. Einen wesentlichen Beitrag zum KfW-Energieeffizienzhausstandard 55 leistet die monolithische Gebäudehülle.

Tipps & Termine: Werktage finden von Januar bis März statt

Knauf
Unter dem Motto „Für außen. Für innen. Für alle!“ startet Knauf im Frühjahr die vierten Werktage. Baustoffhandel und Fachunternehmen der verschiedenen Ausbaugewerke treffen sich von Januar bis März in sechs Städten in Deutschland mit den Experten der Knauf-Gruppe zum Informations- und Meinungsaustausch über Neuheiten, Systemlösungen und Trends der Branche.