baustoffmarkt 5/2016

 

 

Editorial: Baywa muss liefern

Die „unternehmerische Lösung“ ist vom Tisch. Oder etwa doch nicht? Mit absoluter Sicherheit lässt sich momentan nicht sagen, in welche Richtung sich der Baustoffhandel der Baywa zukünftig entwickeln wird. Gut möglich, dass die Verantwortlichen selbst nicht ganz genau wissen, wie sie das Geschäftsfeld ausrichten und langfristig profitabel machen wollen. Fest steht: Die Suche nach einem Joint-Venture- Partner ist (vorerst) beendet.

Prolog: TTIP kein Thema?

TTIP, das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU scheint für die Bauindustrie derzeit kein entscheidender Erfolgsfaktor. Sagt zumindest die Heinze Marktforschung, die die deutschen Produzenten von Bau-, Ausstattungs- und Einrichtungsprodukten um ihre Einschätzung zur Bedeutung der vergrößerten Freihandelszone für ihr Unternehmen im Rahmen des quartalsweise untersuchten Baukonjunktur- Klimas gebeten hat

Fachhandel : Mentalitätswandel

Die Umstellung der Warenwirtschaft und der Neubau des Zentrallagers haben in jüngster Vergangenheit viele Ressourcen bei SGBDD gebunden. Darunter hat die Markt- und Kundenbearbeitung ein wenig gelitten, soll nun aber mit vielen neuen Ideen und Impulsen umso stärker forciert werden. Wie genau, erläutert die Geschäftsführung im Gespräch mit unserer Redaktion.

Fachhandel: Die gelben Fenster sind verschwunden

Die Eurobaustoff hat Mitte Mai den Anbau der Bad Nauheimer Kooperationszentrale eröffnet. Im Zuge der Bauarbeiten wurde auch das Bestandsgebäude modernisiert.

Der eine oder andere Gesellschafter hat Gelb in seinen Unternehmensfarben, die Eurobaustoff als Kooperation allerdings nicht. Insofern waren die gelben Fensterrahmen der Bad Nauheimer Zentrale ein Farbtupfer, den eigentlich niemand gebrauchen konnte.

Fachhandel: Investitionen in Marke und Standorte

Der Eurobaustoff-Gesellschafter Hamann hat seinen Betrieb am Stammsitz in Nickenich modernisiert. Die Innenausstellungen und der Baufachmarkt wurden neu konzipiert und vollständig umgebaut. „Unsere Kunden sollen nicht nur gut aufgehoben sein, sondern auch einen positiven Eindruck mitnehmen.

Fachhandel: Treffen im Taunus

Zum traditionellen Partnertreff hatte Melle seine wichtigsten Lieferanten Mitte April erstmalig nach Hohenstein im Taunus eingeladen, um die Teilnehmer über Erfolge und Entwicklungen des Unternehmens zu informieren

Der Umzug des Partnertreffs war verbunden mit der Verlegung des Hauptsitzes von Osterode im Harz nach Hanau/Hessen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte Geschäftsführer Christian Meyer-Hentschel wieder aktuelle Entwicklungen aus dem Handelsunternehmen für Dachbaustoffe, Dämmstoffe und Fassaden vor.

Fachhandel: Arbeitsgruppen treffen sich

Die Arbeitsgruppe Strukturwandel traf sich bei H+H in Wittenborn (Schleswig-Holstein). Hier hielt Dietmar Walberg, Bauforschungseinrichtung ARGE Kiel, einen Vortrag und informierte die Teilnehmer unter anderem über die Eckdaten zur Studie „Bestandersatz – 2.0 Potenziale und Chancen“ sowie über den Wohnbaubedarf und die Kostenentwicklung.

Fachhandel: B2B-Handel muss Geschäftsmodell neu ausrichten

Das ECC Köln und die Unternehmensberatung Neuland haben ein Thesenpapier zur Zukunft des B2B-Handels veröffentlicht. Demnach sollten sich die Unternehmen „besser heute als morgen“ Gedanken dazu machen, wie sie ihre Geschäftsmodelle neu ausrichten.

Fachhandel: Neuausrichtung der Systeme

Die Umsetzung des Konzepts „Spezialisierung 2.1“ erfasst auch den Holzhandel der Hagebau. Beim Holzhandelstag der Kooperation in München informierten sich die Gesellschafter über neue Impulse aus der Soltauer Zentrale. Wir haben uns dazu mit Fachhandelschef Hartmut Goldboom unterhalten

Fachhandel: Vorjahresergebnis erreicht

Die Eurobaustoff-Fachgruppe Dach & Fassade hat das Jahr 2015 auf dem Umsatzniveau des Vorjahres abgeschlossen. Dank eines erfolgreichen Jahresendspurts sei es gelungen, das Umsatzergebnis „fast auf den Euro genau“ einzustellen, sagte Volkmar Debus im Rahmen der Frühjahrstagung.

Fachhandel: 1 Million Euro für  Menschen in Not

(sb) Kliniken, Hospizvereine, Frauenhäuser: Die Liste der von der Kurt- Graulich-Stiftung unterstützten sozialen Einrichtungen ist lang. Seit der Gründung im Jahr 1995 hat die Stiftung rund 1 Million Euro an Bedürftige ausgeschüttet. Der Leitsatz: „Solange es Menschen in Not gibt, wird unsere Hilfe gebraucht“

Gastbeitrag: Die Schere Geht auf

Der Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Bauinvestitionen einerseits und der wertmäßigen Produktion mineralischer Baustoffe andererseits war immer stark ausgeprägt. Allerdings ist diese Korrelation in den letzten Jahren schwächer geworden. Diese Veränderung haben Michael Basten, Hauptgeschäftsführer, und Christian Engelke, Geschäftsführer Volkswirtschaft beim Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden (BBS), für uns untersucht und die Ergebnisse zusammengefasst.

Wirtschaft + Bau: Solide Marktentwicklung im Hochbau

Die aktuelle Hochbauprognose von OC & C Strategy Consultants, Düsseldorf, legt eine berechenbare und solide Marktentwicklung für den deutschen Hochbau nahe. Dabei bleibt der Wohnungsbau nach Ansicht der Bauexperten auch in diesem Jahr mit einem prognostizierten Wachstum von 1,6 Prozent der Motor einer soliden Marktentwicklung im deutschen Hochbau.

Wirtschft+ Bau : Fertigstellung von 300 000 neuen Wohnungen erwartet

Der Wohnungsneubau in Deutschland legt weiter zu, doch die Zahl der fertiggestellten Wohnungen wird auch in diesem Jahr hinter dem Bedarf zurückbleiben: KfW Research geht davon aus, dass 2016 die Wohnungsbauinvestitionen um real 3 Prozent (Vorjahr: 1,3 Prozent) steigen und mit rund 300 000 Wohnungen knapp 50 000 mehr als 2015 entstehen. Benötigt werden allerdings jährlich etwa 350 000 bis 400 000 neue Wohnungen.

Wirtschaft + Bau: Ende des Baubooms in Großstädten?

2015 blieb die Zahl der Baugenehmigungen in den Großstädten auf dem Niveau des Vorjahres. Im Umland und in den ländlichen Kreisen gab es dagegen deutliche Steigerungen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Die Wissenschaftler werteten auf Basis der amtlichen Statistik die Baugenehmigungszahlen für alle Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland aus. „Das erreichte Baugenehmigungsniveau in den Großstädten ist zwar sehr beachtlich.

Witschaft + Bau: Wohnung zum Job?

Erste Arbeitgeber gehen beim „Kampf um die besten Köpfe“ einen neuen Weg: Sie bieten ihren Mitarbeitern eine Wohnung zum Job. Entwickelt sich hier ein neuer Trend?

Für Arnt von Bodelschwingh, Leiter des Berliner Forschungsinstituts RegioKontext, ist dieser Trend klar ablesbar: „Die Wirtschaft reagiert auf die Wohnungskrise und setzt auf mehr Unternehmensattraktivität durch Wohnungsbau.“ Und er muss es wissen, den das Forschungsinstituts hat das „Comeback der alten Werkswohnung“ untersucht.

Wirtschaft + Bau: Länderticker

2015 wurden von den nordrheinwestfälischen Bauämtern 55 805 Wohnungen zum Bau freigegeben, das waren 10 175 Wohnungen beziehungsweise 22,3 Prozent mehr als 2014. Damit fiel die Zunahme um fast zehn Prozentpunkte höher aus als von den Statistikern noch Mitte März vermutet.

Wirtschaft + Bau: In Kürze

Die positive Baukonjunktur zu Jahresbeginn sorgt bei den deutschen Architekten für gute Stimmung: Insgesamt 88 Prozent der Planer erwarten laut einer Befragung des Marktforschungsunternehmens Bau-Info-Consult, Düsseldorf, dass sie im 1. Halbjahr 2016 steigende oder gleich hohe Umsätze erwirtschaften werden wie im 1. Halbjahr 2015.

Industrie: Eine Stimme für alle

Mehr als 150 Teilnehmer diskutierten vor Ort mit und unterstrichen die Aktualität und Vielfalt des für diese Tagung gewählten Themas „Häuser für morgen“. Traditionell begrüßt der IWM dazu ebenfalls die Vertreter befreundeter und benachbarter Industrien sowie der Handwerksverbände

Industrie: Knapp unter den Vorjahreswerten

Nach starken Zuwachsraten im Jahr 2014 blieb das Branchenergebnis 2015 knapp hinter der Absatzmenge des Vorjahres zurück, meldeten die Mitglieder des VDD Industrieverbandes Bitumen-Dach- und Dichtungsbahnen, Frankfurt.

Industrie: Laufsteg für den Fachhandel

Eine bessere Kulisse für die diesjährige „Club Top 100“-Galaveranstaltung als Düsseldorf hätte Isover kaum finden können. Hat sich die Rheinmetropole in den letzten Jahren doch so umgekrempelt, wie keine andere Stadt in Deutschland. Auch bei Isover sei ein deutlich spürbarer Veränderungsprozess im Gange, sagte Michael Wiessner, Vorstand Vertrieb und Marketing, bei seiner Begrüßungsrede.

Industrie: ,,Nur wer sich ändert, bleibt‘‘

Die Dachziegelwerke Nelskamp setzen seit Jahren auf die Erfolgsformel „nur wer sich ändert, bleibt“. Daran wird sich auch im 90. Jahr des Bestehens des mittelständischen Familienunternehmens nicht ändern. Im Gegenteil, wie uns Ulrich Nelskamp, geschäftsführender Gesellschafter, bei seinem Redaktionsbesuch sagte.

Industrie: Erfolgsgeschichte fortschreiben

Nachdem Knauf seine Premium-Partner aus dem deutschen Baustoff-Fachhandel zuletzt 2014 zur Galaveranstaltung nach Baden-Baden eingeladen hatte, begrüßte Christoph Dorn als Gruppengeschäftsführer Ende April in Köln 350 geladene Gäste, um sich für das Ve rtrauen und die erfolgreiche Zusammenarbeit zu bedanken.

Industrie: Partnerschaft braucht Zukunft

Der baustoffmarkt-Oskar ist seit seiner Geburtsstunde ein Preis, der die besondere Beziehung zwischen Baustoff-Fachhandel und Baustoffindustrie ehrt (siehe auch Kasten). 2017 wird der Preis zum 18. Mal im Rahmen der BAU in München nach einem Votum des Fachhandels von baustoffmarkt- Verleger Frank Wohlfarth verliehen.

Industrie: Historischer Ort, aktuelle Themen

Im Frühjahr hatte Dyckerhoff Weiss zur „Edelputz-und Bauchemie-Tagung 2016“ nach Eberbach im Rheingau eingeladen. Das Spektrum der Themen in der ehemaligen Zisterzienserabtei reichte dabei von den Umweltaspekten bei der Weisszement-Herstellung über die Chancen durch Bauchemie

Industrie: Ort der Kommunikation

Mit einem Fliesenlegerbetrieb hat alles angefangen – und auch 50 Jahre später hat es sich Firmengründer Werner Schlüter nicht nehmen lassen, am neuen Schulungsgebäude von Schlüter- Systems in Iserlohn bei der Verlegung der Fliesen mitzuhelfen. Mitte April ist die Workbox offiziell eröffnet worden. Zu diesem Termin wurde von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) außerdem das Zertifikat in Platin verliehen.

Industrie: Jahresabschluss mit „Rekordumsatz“

Die Uzin Utz Gruppe, Ulm, hat im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 253,2 Millionen Euro erzielt. Dieser „Rekordumsatz“, so die Mitteilung des Unternehmens, entspreche einer Steigerung von 9,9 Prozent

Industrie: Italiener sind Marktführer

Die Absatzentwicklung im deutschen Fliesenmarkt seit 2009 ist positiv – allerdings verlieren die deutschen Hersteller seit Jahren Marktanteile, stellt Carlo Cit fest. Die Zahlen und Aussagen aus dem nachfolgenden Bericht stammen aus dem Jahresreport „Deutscher Fliesenmarkt 2015 und Prognose 2016“ der Hansa Unternehmensberatung.

Industrie: Gegenseitiges Verständnis

Die Dynamik des Planens, Bauens und Betreibens stand im Mittelpunkt des Schomburg-Schwimmbadforums Mitte April in Düsseldorf. Rund 100 Teilnehmer aus Architektur, Planung und Ausführung diskutierten die spezifischen Herausforderungen der Branche anhand von beispielhaften Projekten.

Industrie: Sicherheit und Qualität im Fokus

Die Themen „Sicherheit“ und „Qualität“ bildeten einen Schwerpunkt auf der Dyckerhoff Weiss Betonwerkstein- Tagung Ende April in Wiesbaden, an der etwa 120 Gäste teilnahmen. So beschäftigte sich der Vortrag von Andreas Kruse vom Kiwa Polymer Institut, Flörsheim, mit der „Rutschhemmung von Bodenbelägen“.

Industrie: Den Herausforderungen stellen

Seit 40 Jahren besteht die Informationsgemeinschaft Betonwerkstein. Die Jahrestagung, zu der sich die Mitglieder Ende April in Wiesbaden trafen, stand denn auch ganz im Zeichen dieses Jubiläums.

2016 ist für die Info-B ein ganz besonderes Jahr, sagte Richard Bayer, Vorsitzender des Vorstands bei seiner Begrüßung. Gegründet wurde sie 1976 während einer Dyckerhoff Weiss-Tagung in Wiesbaden. Hier entstand am 6. Februar 1976 die erste Gemeinschaftswerbung für Betonerzeugnisse. Damals wie heute gilt es, sich den Herausforderungen des Marktes zu stellen und ihm neue Impulse zu verleihen, sagte Bayer.

Panorama: Doppelte Spende

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es nur ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ So lautete das Motto der Warenauktion während des Eurobaustoff-Forums 2015 in Köln. DIY-Markt: Fließende Übergange Baustoffhandel, Bau-Fachaustellung und Baumarkt: Im Bauzentrum Mobau Erft in Bedburg bei Köln verschmelzen die Fach- und Einzelhandelsflächen zu einem beeindruckenden Gesamtkonstrukt. Bei der Neugestaltung des Baumarkts haben die Betreiber besonderen Wert auf die Integration von Profi-Sortimenten gelegt.

DIY-Markt: Garten-Shops gut in Produktsuche

Nach Erkenntnissen des auf Produktdatenmarketing

(PDM) spezialisierten Unternehmens Onmacon, Hamburg, behaupten sich „kleine Anbieter“ von Gartenbedarf in der Produktsuche im Internet sehr gut gegen die Online-Shops der Baumärkte.

DIY-Markt: Zehnte Filiale in Frankfurt

Die Expansion von Screwfix in Deutschland schreitet voran. Wie der britische Mutterkonzern Kingfisher ankündigte, soll sich die Anzahl der Filialen von neun auf 18 verdoppeln. Den Anfang macht im Sommer das zehnte Outlet in Frankfurt am Main.

DIY-Markt: Alle Kleinflächen umgeflaggt

Richter Baustoffe treibt die Weiterentwicklung seiner insgesamt 39 Standorte voran. Rund 5 Millionen Euro hat das Unternehmen in Umbau- und Erweiterungsarbeiten investiert. Die Niederlassungen in Heiligenhafen, Plön und Schönberg (Holstein) wurden auf Werkers Welt umgeflaggt. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Hagebau- Gesellschafter die Standorte in Burg auf Fehmarn, Lübeck und Eggersdorf auf das Kleinflächen-Konzept umgestellt.

DIY-Markt: Easy einkaufen

Rund 13,5 Millionen Euro hat das Unternehmen Kömpf in den Umbau seines Baumarktes am Stammsitz im baden-württembergischen Calw investiert. Zur Vernetzung von On- und Offlinehandel kommt eine neue E-Commerce-Lösung zum Einsatz. (sb) Mit doppelt so viel Einzelhandelsfläche wie bisher, mehr als 12 000 Quadratmeter, zählt sich Kömpf zu den fünf größten Baumärkten im Umkreis von 100 Kilometern um Calw. Es sei gelungen.

Rechtsfragen: Einwilligung muss vorliegen

E-Mail-Werbung darf sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich grundsätzlich nur mit Einwilligung des Betroffenen erfolgen. Dieser Werbeform sind enge Grenzen gesetzt. Dass eine Werbung in E-Mails schnell angenommen wird, zeigt die jüngste Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), wie RA Rolf Becker erläutert

Mangament: Gutes Management

Nicht jedes Projekt ist ein Changeprojekt

Der Begriff „Change“ ist ein Modewort. Entsprechend inflationär wird er gebraucht. Das schafft Verwirrung. Bezeichnen Sie nur solche Projekte als Changeprojekte, die strategisch relevant sind und auch auf einen kulturellen Wandel in Ihrer Organisation abzielen.

Personalien: Peter Peters (51), zuvor Leiter Vertrieb

Handel, wurde am 1. Mai 2016 zum Direktor Vertrieb bei der Deutschen Rockwool berufen. Er übernimmt damit die Verantwortung für alle Vertriebsbereiche des Unternehmens ebenso wie für die Bereiche Customer Service und Business Development.