baustoffmarkt 08/2011

Wolfgang Metzmacher, w.metzmacher@wohlfarth
Quo vadis, Praktiker? Wohin der Weg mit den „20 % auf alles“-Aktionen führte, haben die letzten Quartale deutlich gezeigt: Immer tiefer in die roten Zahlen. Um den Umsatzschwund zu stoppen, hatte der Vorstand das Programm „Praktiker 2013“ ins Leben gerufen. Die Märkte wurden modernisiert, das Eigenmarkenangebot und der Service ausgebaut. Genutzt hat es nichts. Genauso wenig wie Boris Becker als Werbe träger. Zu tief steckt in den Köpfen der Verbraucher das Image als Billigheimer. Der Vorstand musste eingestehen, dass das Sanierungsprogramm nicht die erhofften Erfolge brachte. Als Folge der anhaltenden Talfahrt trat Wolfgang Werner zurück, bzw. zog der Aufsichtsrat die Notbremse.

 

Am 6. und 7. November findet in Köln bereits zum zweiten Mal das neue Eurobaustoff-Forum statt.
Schon zur Premiere im Herbst 2010 war klar, dass die Veranstaltung nicht einfach eine Fortsetzung des Wallauer Warenforums an neuem Ort, sondern ein völlig neues Konzept ist. Bereits zur Erstauflage kamen 6 000 Besucher, und beim 2. Forum soll nun alles noch größer werden. Erstmals wird eine dritte Messehalle belegt, rund 35 000 m damit insgesamt bewirtschaftet. Einen großen Teil der Flächen belegt die Kooperation wieder selbst. 

 

Der weltweit tätige Baustoffhändler Wolseley plc will zwei Geschäftsbereiche für 310 Mio. GBP an Saint-Gobain S.A. verkaufen. Verkauft wird das Baustoff-Vertriebsgeschäft von Wolseley .....

Die hagebau hat die im Herbst 2010 angekündigte Marketingkampagne „Wir modernisieren. Für Deutschland!“ gestartet. Das Marketingpaket enthält u. a. Anzeigen, .....

Die diesjährige Cheftagung des Baustoffrings findet am 30. August in Windhagen/Bad Honnef statt. In diesem Jahr wählen .....

Auf ihrer alle drei Jahre stattfindenden Planungs-Info-Veranstaltung (PIV) wird die hagebau dieses Jahr erstmals einen Live-Aufbau präsentieren, der den neuen Betriebstyp .....

 

Bauen + Leben: Neues Ausstellungskonzept am Standort Duisburg-Wanheim
„Wir wollen in Duisburg-Wanheim eine qualitativ hochwertige Dienstleistung anbieten: die Beratung an einem Live-Objekt“, erläutert Geschäftsführer Patrick Nowak die Idee zu der neuen Ausstellung. Das umgesetzte „Haus im Haus“-Konzept ist ein Trend im Bau-Fachhandel, den man in letzter Zeit häufiger sieht. Offenbar stellen viele Händler, die den Modernisierungsmarkt aktiv bearbeiten und es mit der Beratung von Hausbesitzern ernst meinen, irgendwann fest, dass es nicht reicht, den Kunden nur bunte Prospekte mit „Vorher-Nachher“-Bildern zu zeigen.

 

Umsatz der hagebau-Gruppe wächst im ersten Halbjahr um 20,3%
Der zentral fakturierte Umsatz der hagebau Deutschland, in den auch die Erlöse aus der Schweiz und Luxemburg, des österreichischen Holz- und Einzelhandels sowie der Zentralläger einfließen, stieg um 20,8% auf 2,47 Mrd. EUR. Die Entwicklung der einzelnen Gesellschafterhäuser war regional und je nach Sortiment unterschiedlich. „Mit diesen Zahlen liegen wir weit über Plan“, äußerte sich Heribert Gondert sehr zufrieden. Der Sprecher der hagebau-Geschäftsführung begründete den starken prozentualen Zuwachs mit der witterungsbedingt schwächeren Vorjahresbasis und dem Zugang neuer Gesellschafter.

 

Eurobaustoff: Einkaufsvolumen per Ende Juni deutlich gewachsen
Die Eurobaustoff hat ihr diesjähriges Einkaufsvolumen per Ende Juni auf 2,35 Mrd. EUR steigern. Das sind 22,5% mehr als im 1. Halbjahr 2010. Rund 80% des zentral abgerechneten Einkaufsvolumens der 494 Eurobaustoff-Fachhändler entfiel auf den Großhandel, der vor allem in den Segmenten Transportbeton und Stahl, Roh- und Wandbaustoffe sowie GaLaBau und Dämmstoffe zulegen konnte. Auch der Bereich Fliesen/Naturstein ist erneut gewachsen – im vierten Jahr in Folge –, diesmal um 10,5%. Der Bereich Holz ist bei der Eurobaustoff erst seit Anfang des Jahres eigenständig aktiv.

 

Eichhorn eröffnet Baustoff-Fachhandel in Angersbach
Das hessische Baustoffring-Partnerunternehmen Eichhorn AG hat an seinem Standort in Angersbach einen 5 000 m 2 großen Baustoff-Fachhandel eröffnet. Die Eichhorn AG hatte den Standort in Angersbach (Wartenberg/Vogelsbergkreis) samt dazugehörigem Baumarkt bereits Anfang 2010 übernommen und ihn nun zum Bauzentrum ausgebaut. Dazu gehören neben dem Baustoff-Fachhandel ein Gartencenter, ein Holzfachmarkt, ein Baumarkt sowie ein Tiermarkt und ein Kleinpreis-Sortiment. Standorte nach diesem Konzept betreibt Eichhorn auch in Birstein, Gedern und Büdingen.

 

Interview mit Hartmut Goldboom zur Neustrukturierung des hagebau-Fachhandels
Seit rund einem Jahr ist Hartmut Goldboom hagebau-Geschäftsführer Fachhandel. Seitdem hat er die Organisation der Kooperation deutlich verändert: Die Gliederung in die Sparten Baustoff-, Holz- und Fliesenhandel wurde aufgehoben, stattdessen gibt es nun die Bereiche Vertrieb Baustoffe/ Fliese, Vertrieb Holz, Strategischer Einkauf und Operatives Geschäft. In unserem Interview zieht Goldboom eine erste Bilanz. Herr Goldboom, was hat Sie zu der weitreichenden Neustrukturierung des Fachhandels bewogen? Hartmut Goldboom: Die hagebau hat in ihrer Strategie 2014 den Fachhandel in den Mittelpunkt gestellt, um den umsatzstärksten Bereich der Verbundgruppe konsequent zukunftsorientiert auszurichten.

 

Baustoff Verbund Süd: Umsatz nach sechs Monaten 29,1% über dem Vorjahr
Auch der Baustoff Verbund Süd (BVS) profitierte im ersten Halbjahr 2011 von der im Vergleich zum Vorjahr deutlich besseren Baukonjunktur. Ende Juni lag der zentral regulierte Umsatz der Kooperation bei 54 Mio. EUR und damit um 29,1% über dem Vorjahr. „Wir haben gute Chancen, den Rekordumsatz des letzten Geschäftsjahres zu übertreffen“, kommentierte Wiedmann, das Ergebnis auf der jüngsten Quartalsversammlung der mittelständischen Kooperation. Man rechne aber nicht damit, dieses hohe zweistellige Wachstum bis zum Jahresende fortschreiben zu können. „Mit einem Zuwachs im oberen einstelligen Bereich wären wir jedoch sehr zufrieden“, so der BVS-Chef.

 

Eurobaustoff
Der Fachbereich Trockenbau /Dämmstoffe innerhalb der Eurobaustoff erzielte im ersten Halbjahr 2011 ein Plus von 21,5% gegenüber dem Vorjahr und realisierte ein Einkaufsvolumen von rund 400 Mio. EUR. Die Spezialisten der Fachgruppe Trockenbau verbuchten mit 35 Mitgliedern an rund 260 Standorten sogar ein Plus von rund 24% – und zwar bereinigt um Gesellschafterzugänge. Besonders erfolgreich liefen die Segmente Gipsplatten, zementgebundene Platten, Deckenkonstruktionen und klassische Mineralwolle sowie Holzfaserdämmstoffe.

 

Nordbau 2011: Treffpunkt für den norddeutschen Baustoff-Fachhandel
Rund 70 000 Fachbesucher, Bauherren und Eigenheimbesitzer werden zur diesjährigen Nordbau vom 8. bis 13. September in Neumünster erwartet. Der Freitag ist wieder Azubi-Tag. Für die Aktion „Azubis entern die Nordbau“ haben sich schon jetzt über 200 Teilnehmer aus Baustoff-Fachhandel, Industrie und Handwerk angemeldet. 
Wie bereits in den letzten beiden Jahren wird auch die Azubi-Aktion zur Nordbau 2011 von baustoffwissen.de organisiert – dem Portal für die Aus- und Weiterbildung in der Branche – und von BDB und den Hallenbetrieben Neumünster unterstützt. Geplant ist eine „Fachwissen-Rallye“, die die Azubis zu den Messeständen der offiziellen Partner von baustoffwissen.de führt.

 

BayWa mit deutlichem Umsatz- und Ergebnisanstieg
Die BayWa AG, München, hat die positive Entwicklung nach dem hervorragenden Start in das Jahr 2011 fortgesetzt und das erste Halbjahr mit deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen abgeschlossen. Der Umsatz des internationalen Handelskonzerns betrug zum 30. Juni 4,6 Mrd. EUR und damit 21,4% mehr als zum Vorjahreszeitpunkt (Vorjahr: 3,8 Mrd. EUR). Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) belief sich nach sechs Monaten auf 88,7 Mio. EUR. Das bedeutet eine Steigerung um 57,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, in dem ein EBIT von 56,3 Mio. EUR erwirtschaftet wurde.

 

BayWa und Sentinel kooperieren
Die BayWa kooperiert als Baustoff-Fachhändler in Sachen wohngesundes Bauen mit dem Sentinel-Haus Institut (SHI). Mit der kürzlich geschlossenen Partnervereinbarung will man sich die Kompetenz der renommierten Freiburger Forschungs- und Beratungseinrichtung im Bereich Wohngesundheit ins Haus holen. Die Zusammenarbeit mit SHI startet mit einer Pilotphase in den BayWa-Baustoffbetrieben der Region Oberbayern. Danach ist die sukzessive Ausweitung auf weitere Regionen geplant. Die Baustoff-Vertriebsgebiete der BayWa sind Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

 

von Robert Jahrstorfer
„Humankapital“ wurde 2004 zum Unwort des Jahres gewählt. Die Jury begründete dies damit, dass Menschen „zu nur noch ökonomisch interessanten Größen“ (FAZ net) reduziert würden. Dabei ist der Begriff eigentlich positiv besetzt. Drückt er doch aus, dass Kompetenzen für Unternehmen ein geldwerter Vorteil im Ringen um Kundenzufriedenheit, Marktanteile und Ergebnisse sind. In den letzten Jahren wurde oftmals an den „Soft Skills“ gespart, offene Stellen konnten wegen eines Mangels an Bewerbern schwer besetzt werden.

 

Warum sich Dieter Kömpf bei der „Aktion pro Eigenheim“ engagiert
uh.- Vor einem Jahr hat das neue Präsidium der im Jahr 2000 gegründeten Initiative „Aktion pro Eigenheim“ (APE) seine Arbeit aufgenommen. In dem dreiköpfigen Gremium sitzt nun auch Dieter Kömpf, Geschäftsführer des Bauzentrums Kömpf in Calw sowie Aufsichtsratsmitglied der Eurobaustoff. Wir sprachen mit ihm über Aufgaben und Ziele der Initiative.

 

Stark Baustoffe
Der Eurobaustoff-Gesellschafter Wilhelm Stark Baustoffe, Villingen-Schwenningen, eröffnete Anfang April einen Bau-Fachmarkt in Furtwangen. Dafür bezog das Unternehmen die etwa 1000 m2 großen Räume im Untergeschoss des ehemaligen Furtwanger Krankenhauses. Gleich nebenan wurde ein neuer Gartenmarkt eingerichtet, den das Partnerunternehmen ZG Raiffeisen betreibt.

 

Der Baustoffhandel sollte das Zahlungsverhalten seiner Kunden kennen – von Janine Stappen
Die Krise ist vorbei und der Konjunkturaufschwung sorgt für sinkende Insolvenzzahlen. Doch auch im Aufschwung müssen Gläubiger mit Forderungsverlusten rechnen. Für den Baustoff-Fachhandel sind Informationen über das Zahlungsverhalten seiner Kunden deshalb nach wie vor wichtig.

 

Mit unserem Leitartikel im letzten Heft („Wohin treiben uns die Kosten?“) scheinen wir vielen Lesern aus der Seele gesprochen zu haben. Läuft die Branche Gefahr, in die große Kostenfalle zu tappen? Interessanter Weise kam die erste Resonanz auf diesen Beitrag aus dem Baustoffhandel. Ein namhafter Händler schrieb uns, dass es aufgrund der beschriebenen Problematik nicht zu verstehen sei, dass Handels-Unternehmen immer noch massive Preisschlachten anzetteln.

 

Der Absatz der Dyckerhoff-Produkte stieg im ersten Halbjahr in allen relevanten Märkten. Die Durchschnittspreise lagen überwiegend unter denen des gleichen Vorjahreszeitraumes, es sei jedoch eine Verbesserung gegenüber .....

Heidelberg Cement hat kürzlich das neu erbaute Zementwerk Tula Cement offiziell eröffnet. Die Produktionsanlage rund 150 km südlich von Moskau in Novogurovsky verfügt .....

Entwässerungsspezialist Kessel hat sein Ent wicklungszentrum, in dem rund 50 Mitarbeiter tätig sind, für 1,5 Mio. EUR modernisiert und erweitert. Unter  realistischen Bedingungen können .....

 

Baustoffmonitor: Baustoffindustrie sieht Geschäftslage „gut“ bis „sehr gut“
Zum 4. Mal haben die Marketing- und Vertriebsberatung Homburg & Partner und das Wirtschaftsmagazin „baustoffmarkt“ eine Befragung innerhalb der deutschen Baustoff-Industrie durchgeführt. Der „Baustoffmonitor“ befragt in regelmäßigen Abständen über 50 Führungskräfte aus Marketing und Vertrieb von Baustoffproduzenten nach deren Zufriedenheit mit der aktuellen Geschäftslage. Dr. Sven Kühlborn hat für uns die Ergebnisse der Frühjahrsbefragung 2011 zusammengetragen. Fazit: Die Baustoffindustrie ist mit der Geschäftslage außerordentlich zufrieden.

 

…an Carsten Beier
Aufgrund „nicht abzuwendender Kostensteigerungen“ wird quick-mix für weite Teile des Sortiments eine Preisanpassung von durchschnittlich 2% zum 15. September 2011 vornehmen. Das Osnabrücker Unternehmen kündigt darüber hinaus weitere Preis-Anpassungen zum 1. Januar 2012 an. Wir sprachen dazu mit Carsten Beier, Vorsitzender der Geschäftsführung der quick-mix Gruppe.

 

Leipfinger-Bader
Insgesamt 2,5 Mio. EUR investierten die Ziegelwerke Leipfinger-Bader in ihren Produktionsstandort am Hauptsitz in Vatersdorf (Niederbayern). „Wegen der hohen Nachfrage ist die Planziegelquote in den letzten Jahren rasant gestiegen.

 

Eine neue Broschüre des Fachverbandes WDVS für Fachhandwerks-Kunden fasst die sieben wichtigsten Argumente für eine energetische Fassadensanierung mit einem Wärmedämm- Verbundsystem (WDVS) zusammen. Dabei geht es um Amorti sation, Senkung von Heizkosten, Wertsteigerung, Wohnkomfort, Verschönerung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

 

Schiedel startet Akademie in München und Kompetenzzentrum in Sittensen
uh- Die letzte BAU stellte für Schiedel eine wichtige Weichenstellung dar: weg vom Schornstein, hin zum „Effizienzhaus.“ So nennt das Unternehmen ein Haus mit fertig konzipierten Lüftungs- und Heizungsmodulen (Stichworte „Aera Eqonic“, das Neubau-Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung und „Heatbox“, ein Komplettelement für Heizung, Warmwasserversorgung und Abgassystem). Die Technologien stehen also – jetzt geht es um die Köpfe.

 

Knauf bündelt Decken-Kompetenz
Knauf AMF und Knauf Gips KG haben ihre Deckenkompetenz gebündelt. Spezialisierte Architektenberater werden künftig Architektur- und Planungsbüros aus einer Hand über die Deckenlösungen beider Töchter der Knauf Gruppe informieren.

 

Neubau der Eternit-Akademie in Heidelberg/Leimen eingeweiht
Auf dem Campus zwischen der Eternit-Hauptverwaltung und dem Werksgelände in Heidelberg/Leimen öffnete Mitte Juli ein neues Schulungs- und Demonstrationsgebäude der Eternit-Akademie seine Pforten. Der Holzbau wurde von den Oberbürgermeistern von Heidelberg und Leimen, Dr. Eckart Würzner und Wolfgang Ernst, sowie von Eternit-Vorstand Johan Deburchgrave und Akademieleiter Jan R. Krause feierlich eingeweiht.

 

Xella Deutschland lädt zum Herbstforum ein
Unter dem Motto „Zukunft war für uns schon gestern“ stellt Xella Deutschland ganzheitliche Gebäudelösungen für Übermorgen in den Mittelpunkt des diesjährigen Ytong Silka Herbstforums. Der Fokus liegt dabei auf den Zukunftsthemen Wärmeschutz, Schallschutz und Hausdesign, die in einen aktuellen rechtlichen Kontext gestellt werden.

 

Creaton verbessert Umsatz und Ergebnis in 2010
Creaton hat den Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2010 um1,2% auf 213,5 Mio. EUR gesteigert (Vorjahr 210,9). Das Betriebs ergebnis (EBIT) konnte von – 5,4 Mio. EUR in 2009 deutlich auf 4,3 Mio. EUR verbessert werden. Den Hauptgrund für die positive Geschäftsentwicklung sieht man in der starken Nachfrage nach Tondachziegeln des Herstellers im In- und Ausland.

 

Wienerberger Deutschland reagiert auf Entscheidung von Schlagmann
Wienerberger, Hannover, will sich weiter im Schornstein-Geschäft engagieren. Aufgrund „bedeutende Absatzsteigerungen und innovative Entwicklungen“ wolle man auch künftig auf dieses „strategisch wichtige Segment“ setzen. Hier bietet man Montagebausätze und geschosshoch vorgefertigten Schornsteinsysteme der Marke Kamtec (Foto) an.

 

Sika legt Halbjahresbericht 2011 vor
Im ersten Halbjahr 2011 erzielte Sika eine Umsatzsteigerung von 6,6% und erreichte einen Nettoerlös von 2,2 Mrd. CHF – umgerechnet rund 2 Mrd. EUR. In Lokalwährungen stieg der Umsatz um19,5%. Steigende Rohmaterialpreise drückten auf die Margen.

 

Heidelberg Cement setzt weiter auf Erholung
Heidelberg Cement hat Umsatz und Nettoergebnis im zweiten Quartal gesteigert. Der Absatz von Zement, Zuschlagstoffen und Transportbeton legte im Vergleich zum Vorjahr weiter zu. Der Umsatz lag bei 3,4 Mrd EUR (+3,0% im Vergleich zum Vorjahresquartal). Der Konzernüberschuss habe aufgrund niedrigerer Finanzierungs kosten auf 208 Mio. EUR gesteigert werden können (+25,2%), teilte das Unternehmen mit.

 

Lafarge
Lafarge steht in exklusiven Verhandlungen mit der belgischen Etex-Gruppe über den Verkauf des europäischen und latein-amerikanischen Gipsgeschäfts. Der Unternehmenswert liege bei 1 Mrd. EUR. Vorgesehen sei, dass Lafarge rund 850 Mio. EUR erhalte sowie zusätzlich eine Beteiligung von 20% an dem neuen Unternehmen. Festgelegt sei ferner, dass Lafarge seine Beteiligung nach fünf Jahren an die Etex-Gruppe verkaufen könne.

 

Europäische Steinzeugröhrenindustrie positioniert sich neu
Die Europäische Vereinigung der Steinzeugröhrenindustrie, kurz FEUGRES, möchte das Augenmerk mehr auf den Aspekt „Ökologie und Ökonomie bei öffentlichen Ausschreibungen“ legen. Auf einer Pressekonferenz Anfang Mai im Rahmen der diesjährigen „Wasser Berlin International“, hat der Verband demonstriert, wie aus seiner Sicht „Buying green“ funktionieren kann.

 

Erlus übernimmt Kaminaktivitäten von Schlagmann
Die Erlus AG hat rückwirkend zum 1. Juli 2011 die Kaminaktivitäten der Schlagmann Baustoffwerke übernommen. Gegenstand der Übernahme sind insbesondere die Kollektion und die Vertriebsaktivitäten. Wie uns Erlus-Vorstand Peter Maier erläuterte, stelle diese Transaktion eine perfekte Abrundung des geographischen Portfolios in einem der Kerngeschäftsbereiche dar.

 

Birco will mit neuem Logistikzentrum Lieferzeiten verkürzen
Der Rinnenspezialist Birco hat ein neues Logistikzentrum in Sinzheim (Baden-Württemberg) eröffnet. Auf rund 12 000 m2 werden von dort seit Juli alle Produkte europaweit ausgeliefert. „Die Erweiterung ist als Konsequenz der erfolgreichen Entwicklung unseres Unternehmens in den letzten Jahren zu sehen. Mit neuen Kapazitäten können wir das Wachstum konsequent vorantreiben und neue Arbeitsplätze schaffen“, betonte Geschäftsführer Frank Wagner.

 

Exklusivseminar der Knauf-Akademie für Azubis
Im Rahmen des Partnerhändler-Programms veranstaltete die Knauf-Akademie ein Exklusivseminar für 18 Auszubildende des Fachhandels. Motto: WDVS „begreifen“. Dabei ist „begreifen“ wortwörtlich zu verstehen, denn bei dem zweitägigen Seminar wurde mehr als nur theoretisches Wissen rund um das Thema Fassadendämmung vermittelt.

 

Ceresit setzt auf Wachstum in Deutschland und investiert im Werk Unna
uh.- Ceresit Bautechnik blickt wieder optimistisch nach vorn und bewertet das erste Halbjahr 2011 als erfolgreich. Die Gründe für diese Entwicklung sieht man vor allem in der klar definierten Wachstumsstrategie, in neuen Mitarbeitern und Organisationsstrukturen sowie in der Fokussierung auf Innovationen. Wir  sprachen mit dem neuen eschäftsführer Diethardt Lang, Marketingleiter Dietmar Bernstein und dem Leiter Produktmanagement, Holger Klomp.

 

FIW Wärmeschutztag in München
Kürzlich fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München der „FIW Wärmeschutztag 2011“ statt. Veranstalter waren das Forschungsinstitut für Wärmeschutz (FIW) und die dena. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Strategien und Instrumente zur flächendeckenden Verbesserung des Wärmeschutzes in Gebäuden und betrieblichen Anlagen.

 

BBS
Der Bundesverband Baustoffe-Steine und Erden (BBS) hat ein volkswirtschaftliches Portrait der deutschen Baustoffindustrie vorgelegt. Autor ist Prof. Dr. Michael Grömling vom Institut der deutschen Wirtschaft, Köln. Ziel der Publikation sei, die Rolle der Baustoffindustrie im gesamtwirtschaftlichen Kontext zu verdeutlichen, so der Präsident des Verbandes, Andreas Kern, in seinem Vorwort. Begleitet wird die Broschüre wie immer mit den „Konjunkturperspektiven“ für das laufende Jahr. Eine Zusammenfassung wird in dem im kommenden Herbst erscheinenden „Baustoff-Jahrbuch 2011/12“ veröffentlicht.

 

BASF erhöht kräftig die Kapazitäten bei „Styrodur C“-Dämmstoffen
Die BASF wird die Anlage zur Herstellung des Dämmstoffs „Styrodur C“ am Standort Ludwigshafen deutlich erweitern. Damit erhöht sich die Produktionskapazität der extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS) von bisher 1,3 Millionen m3 um 220 000 m3.

 

Kalksandsteinindustrie auch 2010 gut gestartet
Die Kalksandsteinindustrie traf sich kürzlich zur Jahrestagung. Zentrale Themen der ordentlichen Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahrestagung der Kalksandsteinindustrie waren neben dem Bericht zum abgeschlossenen Geschäftsjahr 2010 die Konjunkturentwicklung, insbesondere die KS-Absatzentwicklung im Jahr 2011, die Weiterführung der Lobbyarbeit auf Bundes- und Länderebene sowie die strategischen Schwerpunkte in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Forschung, Technik/Normung und Bauanwendung.

 

Knauf Insulation sucht „Wohlfühler des Jahres”
Von Juli bis Ende Oktober 2011 sucht der Dämmstoffhersteller Knauf Insulation in einer bundesweiten Casting-Aktion mit dem Titel „Wohlfühler des Jahres“ Hauptfiguren für eine Werbekampagne 2012. Auf der Website www.wohlfuehler-des-jahres.de oder im teilnehmenden Baustoff-Fachhandel können Profi-Handwerker mit einem Bild teilnehmen.

 

Am 6. Juli gingen im Golfclub Nahetal die 5. BHB BranchenOpen zu Ende. Bereits zum zweiten Mal in Folge richtete der BHB sein Golfturnier auf dem sehr schönen, wenngleich auch anspruchsvollen Platz in Bad Münster am Stein-Ebernburg aus.

 

Pünktlich zu den Sommerferien gab es für den Kindergarten Deilingen ein unerwartetes Geschenk: der jüngst neu eröffnete Werkmarkt der Forma Honer Baustoffe & Fliesen in Spaichingen spendete 500 EUR. Die Kunden des Werkmarktes hatten am Eröffnungstag rund 150 EUR in das Spendenschwein gesteckt.

 

„Das Geld macht keine Narren. Es enthüllt sie nur.“
Kin Hubbard, Humorist und Karikaturist (1868–1930)

 

Weltweit kleinster Markt in Hamburg eröffnet
Seit kurzem hat der weltweit kleinste hagebaumarkt eröffnet. Er steht in Hamburg und wurde von vier Personen in 520 Stunden Detailarbeit aus Polystyrol und Glas erbaut. Die Investitionskosten: unbekannt. Die Rede ist vom neuen hagebaumarkt der Miniatur Wunderland GmbH in Hamburg.

 

Die Dyckerhoff AG hat im ersten Halbjahr 2001 gegenüber dem Vorjahreszeitraum das Betriebsergebnis von 105 Mio. EUR auf 92 Mio. EUR geschmälert. .....

Röben Tonbaustoffe hat mit der Eröffnung eines vierten Klinkerwerkes nahe Charlotte in North Carolina ihre Expansion in den USA fortgesetzt. .....

In Bremerhaven entsteht eine der modernsten Produktionsanlagen für Bodenfliesen. .....

Am 6. Juli wurde das neue Vierck i&M Bauzentrumin Sörup eröffnet. .....

Mit dem Standort Ludwigsfelde eröffnete die Hornbach Baumarkt AG ihren 6. Markt im Großraum Berlin. .....

Die Lafarge S.A. hat im 1. Halbjahr 2001 einen Umsatz von knapp 5,6 Mrd. EUR erreicht. .....

Die Pfleiderer AG erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 1,4 bis 1,5 Mrd. EUR sowie ein zweistelliges Ergebniswachstum. .....

 

„Big Brother’s watching you“ bei Deutschlands zweitgrößter Baumarktkette?
In der ZDF-Sendung „Frontal 21“ am 2. August wurden gegen Bauhaus schwere Vorwürfe erhoben. Eine Vertreterin der Gewerkschaft ver.di sowie ehemalige Detektive des Baumarkt-Konzerns werfen dem Unternehmen vor, ein „umfassendes System der Kontrolle“ über seine Angestellten geschaffen zu haben. So würden Mitarbeiter ohne ihr Wissen nicht nur von Detektiven und Kameras überwacht, sie würden auch „untereinander angehalten zu gucken, auf wen man vielleicht verzichten könnte”, so die ver.di-Gewerkschafterin.

 

Am 25. Juli ist der vierte von sechs neuen hagebaumärkten des Jahres 2011 erfolgreich gestartet. Der rund 5000 m2 (netto) große Markt mit Gartencenter befindet sich in einem neu erschlossenen Gewerbegebiet von Regenstauf und deckt das nördliche Umland von Regensburg ab.

Das OBI Jubiläumsbuch ist bei den Best of Corporate Publishing Awards in zwei Kategorien mit Gold ausgezeichnet worden. Bei der Verleihung in Hamburg erhielt OBI den Preis in der Kategorie „Specials und Annuals Corporate Book“ und gewann den Sonderpreis „Druck & Innovation“.

bauMax hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres den Umsatz um 6% auf 730 Mio. EUR gesteigert. Auf Österreich entfielen davon 323 Mio. EUR – ein Plus von rund 3%.

Anlässlich der spoga+gafa 2011 stellt der Industrieverband Garten (IVG) beim Branchentreff der Grünen Branche am 5. September im Rheinsaal das erste IVG-Jahrbuch „Garden Facts“ mit Branchendaten, Marktanalysen und Verbrauchertrends vor. Die erste Ausgabe mit 150 Seiten ist dem Trendthema „Outdoor Living“ gewidmet.

Der toom-Baumarkt in Teltow soll nun doch nicht geschlossen werden. Man habe eine Einigung mit dem Vermieter erzielt, heißt es. Der Markt, seit 1995 in Teltow, wäre sonst zum 31. Oktober geschlossen worden.

 

OBIs neuer Markt mit dem „höchstgelegenen Gartencenter“ der Beethoven-Stadt
wom.- Bonn-Nord, Bornheimer Straße 166. Hier fand Mitte Juli die umsatzstärkste Eröffnung eines OBI-Marktes der letzten zwei Jahre statt. Rund 13 500 Kassenbons wurden an den ersten drei Tag verbucht. Paul Faßbender (77), Seniorchef des Familien unternehmens Fassbender-Tenten, weiß es genau. Schließlich kümmert sich der agile Unternehmer noch immer „ein wenig um die Finanzen”.

 

OBI: Umsatz klettert auf 6,35 Mrd. EUR / 561 Märkte in 13 europäischen Ländern
Die Tengelmann-Gruppe, Mülheim, setzt mit ihrer Baumarktsparte weiter auf Expansion. OBI will in diesem Jahr im In- und Ausland 24 bis 25 DIYMärkte eröffnen. Mit einem Umsatz von 6,349 Mrd. EUR in 2010 hat man seine Position als Nummer 1 in Deutschland weiter ausgebaut.

 

Praktiker: Höchster Quartalsverlust mit minus 307 Mio. EUR
Deutschlands drittgrößte Baumarktkette Praktiker setzt ihre Talfahrt auch im 2. Quartal 2011 fort. Selbst in der profitablen Gartensaison von April bis Juni gab es mit minus 307,1 Mio. EUR den höchsten Quartalsverlust seit dem Börsengang Ende 2005.

 

BHB: Baumärkte in fast allen Bereichen mit Zuwachs
Die Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2011 ihr ehrgeiziges Ziel erreicht und ihren Umsatz auf bereinigter Fläche um mehr als drei Prozent gesteigert.

 

Markt-Monitor
Von 2006 bis 2012 über 33% plus. Das ist ein klares Statement der Konsumenten. Sie lassen das Marktvolumen für Garden-Living Jahr für Jahr wachsen. Abzulesen ist diese Entwicklung an den neu erhobenen und strukturierten Daten von marketmedia24, Köln.

 

KEM
Der Markt Peters Eisenwaren in 77948 Friesenheim mit einer Fläche von 700 m2 hat sich der KEM Gruppe (Krämer) in Duisburg angeschlossen. Kurz zuvor war bereits der Markt Josef Stark in 84072 Auin der Hallertau mit einer Fläche von 450 m2 der Krämer Einkauf und Marketing-Gruppe beigetreten.

 

Werkmärkte in Freising und Prüm eröffnet
Kürzlich sind zwei weitere Werkmarkt Konzeptmärkte des Typ 1 in Prüm-Niederprüm (Eifel) und in Freising ans Netz gegangen: Beide sind seit Jahren erfolgreich – in Freising als stand-alone Werkmarkt und in Prüm als Kombistandort – und damit jeweils typische Vertreter der Fachmarktgruppe.

 

Kaufverhalten wird durch guten Service verstärkt
Die Servicequalität von Baumärkten stellt im Vergleich zu anderen Handelsbranchen zwar keine Spitzenleistung dar, aber gute Kundenorientierung zahlt sich für die DIY-Branche sehr wohl aus. Wie die ServiceValue GmbH aus Köln festgestellt hat, geben Kunden, die einen guten Service erlebt haben, mehr als doppelt so viel Geld aus wie andere Kunden.

 

FWI-Branchentreff
Fragen der Zukunft des Standorts Deutschland und der verantwortungsvollen Unternehmensführung standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Fachverband Werkzeugindustrie. Der FWI-Vorsitzende Matthias Hoffmann konnte zahlreiche Mitglieder und Gäste von IHK, anderen Industrieverbänden und Institutionen in Remscheid begrüßen.

 

Kingfisher: Umsatz im 2. Quartal nur leicht gestiegen
Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher (B&Q, Castorama) kämpft mit einem schwachen Großbritannien-Geschäft. Deshalb konnte der Konzern seinen Umsatz im 2. Quartal nur geringfügig steigern. Konzernweit seien die Erlöse in den zurückliegenden elf Wochen um 1% gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Flächenbereinigt wurde hingegen ein Rückgang von 0,5% verbucht. Zulegen konnte Kingfisher allein im Ausland.

 

NBB bauSpezi
Mit Tablet-PC, internetfähigen Fernsehern, sozialen Netzwerken und Apps entdecken Kunden gerade neue Möglichkeiten des Einkaufens. Mittelständische Nahversorger müssen ihre stationären Strukturen dazu neu ausrichten. Dieser Entwicklung Rechnung tragend, wurde der erste 1. Teil der NBB-Internet-Workshop-Reihe für bauSpezi-Partner in Kooperation mit einer externen Werbeagentur in Hannover, Dortmund und Nürnberg durchgeführt.

 

Hornbach
Baumarktkunden, die für ihren Einkauf wenig Zeit haben, können seit dem 1. August in ganz Deutschland aus drei Möglichkeiten wählen, ihre Einkaufszeit zu verkürzen. Entweder sie informieren sich online und kaufen im Markt oder sie bestellen online und lassen sich die Ware nach Hause senden. Und neu: Als erster Baumarktbetreiber in Deutschland bietet Hornbach seinen Kunden die Möglichkeit, Artikel online zu reservieren und sie dann im ausgewählten Markt abzuholen.

 

Hellweg
Hellweg feiert seinen 40. Geburtstag. Im Jahr 1971 begann mit dem ersten Baumarkt in Dortmund die Erfolgsgeschichte. In den folgenden 40 Jahren hat sich das inhabergeführte Bau- und Gartenmarktunternehmen zu einem modernen DIY-Filialunternehmen mit 88 Outlets in Deutschland und Österreich entwickelt und ist heute nach eigenen Angaben Marktführer im Ruhrgebiet und im Großraum Berlin.

 

An dieser Stelle sei einmal von der Porzellansparte von Villeroy& Boch die Rede.
Dieser ist nämlich im Rahmen der Frauenfußball-Weltmeisterschaft der PR-Coup schlechthin gelungen! Die Saarländer wiederholten sozusagen Geschichte und schenkten den Spielerinnen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft exklusiv ein Service der erfolgreichen Serie „NewWave“.

 

Die italienische Marazzi Group hat 70 Mio. EUR in ein Schulungszentrum mit zehn Räumen in Italien und in neue Fertigungsstätten in den USA und Russland investiert. .....

Sehr zufrieden zeigte sich Saint-Gobain Weber über den Zuspruch auf der Fachmesse EPF 2011. Zahlreiche Fachbesucher nutzten die Gelegenheit, sich am Weber-Stand über neue Lösungen zu informieren. .....

Der diesjährige Raab Karcher Fliesen-Preview findet vom 6. bis 8. September im Hotel Esperanto in Fulda statt. Rund 50 Aussteller aus den Bereichen Fliese, Bauchemie, Baugeräte & Werkzeuge warten mit innovativen Designs, neu interpretierten Klassikern und technischen Neuerungen auf. .....

 

Multimedia- und 3D-Brillen-Technologien im Weber Baustoffzentrum Maßstäbe für die Zukunft setzt die neue Fliesenausstellung im Weber Baustoffzentrum. Nach fast einjähriger Umbauphase hat der Baustoff-Fachhandel am Unternehmenssitz in Diedorf eine der modernsten Ausstellungs konzeptionen für Fliesen und Parkette in der gesamten Region Augsburg in Betrieb genommen.

 

Ströher erzielt Rekordabsatz im ersten Halbjahr
Der Dillenburger Keramikhersteller Ströher profitiert mit seinem neuen Patina-Riemchen derzeit von zwei sehr starken Trends: dem schlechten Wetter, das Sanierungsbedürfnisse fördert, und dem des für Fassaden derzeit angesagten Sichtmauerwerk-Looks.

 

Spanische Fliesenexporte
Im ersten Quartal dieses Jahres wuchsen die spanischen Fliesenexporte um 11,8% gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres. Im März betrug er Anstieg 6,2% gegenüber dem gleichen Monat des Jahres 2010.

 

hagebau bringt Eigenmarke für den Fliesenfachhandel
Mit dem neuen Fliesenkonzept Novello bietet die hagebau ihren Generalisten erstmals eine Flieseneigenmarke mit abgestimmtem, trendigem Produktportfolio. Im Rahmen einer Sortimentsshow an den fünf hagebau Zentrallagerstandorten wurde Novello im Mai und Juni den interessierten Gesellschaftern präsentiert – mit großem Erfolg.

 

Zahna-Fliesen
Mit einem Auftragseingangs-Zuwachs von 25%, resultierend u. a. aus einer innova tiven Produktfülle sowohl im Historic- und Alt Zahna-Fliesenbereich, kann Zahna im ersten Halbjahr 2011 aufwarten. Die Beschickung von Anwendermessen neben den üblichen Keramikmesse-Veranstaltungen, hat einerseits neue Kunden generiert und andererseits Ideen und Anforderungen an das Unternehmen herangebracht, die Zuwächse nach sich zogen.

 

Finalit
Die Messebeteiligung an der Stone+tec war für das Team von Finalit nach eigenen Aussagen ein Erfolg. Direkt auf dem Messestand wurden die richtige Anwendung und die Wirkung der Finalit Produkte live demonstriert. „Unser Fazit ist positiv: Wir konnten mit vielen unserer Kunden intensive Gespräche führen und auch die Neuheiten vorstellen“, berichtet Margit Leidinger, „Insgesamt kann man sagen, dass in diesem Jahr weniger Besucher gekommen sind, aber unsere Unterhaltungen viel intensiver und fachlich konkreter gewesen sind. Finalit Geschäftsführerin.

 

Neue Engers-Serie für trendorientierte Bauherren
Quo vadis? Wer sich fragt, „wohin geht“ der Trend bei Fliesen, der stößt mit Sicherheit auf die beiden Schlagwörter „Natürlichkeit“ und „Großformate“. Kein Wunder, denn natürliches Wohnen passt zum neuen Lebensgefühl aufgeschlossener und wertebewusster Bauherren, die auf bleibende Qualitäten, zeitlose Schönheit und eine gesunde Wohnumgebung setzen. Großformatige Keramikfliesen prägen Boden- und Wandbeläge, die Großzügigkeit und Individualität ebenso stilvoll wie trendsicher widerspiegeln.

 

Saint-Gobain Weber
scha.- Bei der Benachrichtigung der Fachpresse über seine neue „BlueComfort-Technologie“ ging Weber ganz neue Wege, um die Presse über diese Innovation zu informieren. Um die Neuheit besonders „klimaschonend“ vorstellen zu können, veranstaltete der Hersteller erstmals eine Online-Pressekonferenz mit Videoübertragung und Live-Chat-Möglichkeit.

 

Gardenia Orchidea
Während der Mailänder Design-Woche hat Gardenia Orchidea an der „150 Y Italian Beauty“ teilgenommen, einer Initiative des Architekten Roberto Semprini zur Feier des 150-jährigen Jubiläums der italienischen Einheit. Die Installation auf der Ausstellung bot eine Auswahl des „Made in Italy“: von Kunst bis Mode, vom Design bis zu Objekten des täglichen Gebrauchs. Die Ausstellung gliederte sich in drei große Säle, denen jeweils eine der drei Farben der italienischen Flagge zugeordnet war.

 

Tile Edizioni
Die RAK-Gruppe aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist mit einer Jahresproduktion von insgesamt 117 Mio. m2 zurzeit der weltweit größte Fliesenhersteller. Dies geht aus einer Untersuchung der italienischen Mediengruppe Tile Edizioni hervor. Als Nächstes kommen die thailändische Gruppe Siam Cement Group (108 Mio. m2) und die ägyptische Ceramica Cleopatra Group (96 Mio. m2). Die Marazzi Group, der führende italienische Hersteller, landet an fünfter Stelle mit 90 Mio. m2 hinter der mexikanischen Gruppe Lamosa (94 Mio. m2).

 

Stone+tec Nürnberg 2011 zieht positive Bilanz
Die Stone+tec Nürnberg 2011, Internationale Fachmesse für Naturstein und Natursteinbearbeitung, die vom 22. bis 25. Juni 2011 im Messezentrum Nürnberg stattfand, hinterlässt bei den 700 Ausstellern und rund 26 000 Fachbesuchern aus 70 Ländern einen überwiegend positiven Eindruck.

 

Cevisama 2012
Nur vier Wochen nach Beginn der Werbekampagne und dem Start der Reservierungen hat die Cevisama 2012, Internationale Fliesenmesse in Valencia, bereits 60% der im letzten Jahr belegten Fläche vergeben. Neben vielen wiederkehrenden Firmen bauen die Großen der Branche ihre Präsenz sogar noch aus, heißt es in einer Presseinformation.

 

Kompetenzkreis
Der „Kompetenzkreis Keramische Systemböden“ (KKS) konnte in diesen Tagen auf sein einjähriges Bestehen zurück blicken. Die Vereinigung besteht aus qualifizierten Mitgliedern, welche die hohe Güte eines verdichteten, keramischen Sys tembodens garantieren. Nach Auskunft des KKS ist die Entwicklung der Vereinigung rückblickend ein großer Erfolg. So konnten qualifizierte Unternehmen der Branche als Mitglieder gewonnen werden. Neben bekannten Verlegeunternehmen konnten auch namhafte Hersteller und andere Industrieunternehmen im KKS begrüßt werden.

 

Villeroy & Boch
Um das Produktangebot für das Badezimmer weiter abzurunden und sinnvoll zu ergänzen, wurden jetzt von Villeroy & Boch auch hochwertige Badtextilien in das Portfolio aufgenommen, die von kompetenten Lizenznehmern produziert und über deren Fachhandel vertrieben werden. Lizenznehmer für Badfrottierartikel ist die portugiesische Firma JMA, Lizenznehmer für Badteppiche die deutsche Firma Rhomtuft.

 

LG Frankfurt untersagt Unternehmen Nutzung
Das Landgericht Frankfurt hat einen Kunden des Gebrauchtsoftwarehändlers Usedsoft zu „Unterlassung, Auskunftserteilung und Löschung der installierten Gebrauchtsoftware“ verurteilt (Urteil vom 6.7.2011, Az. 2-06 O 576/09). Das beklagte Unternehmen hatte die Lizenzen vom Gebrauchtsoftwarehändler Usedsoft zusammen mit einer notariellen Bestätigung über ihre Gültigkeit und einem Lieferschein erworben. Diese legte es dem Gericht als Beweis für die gesetzeskonforme Nutzung der Software vor.

 

Die Wirtschaftsforscher von Euroconstruct sehen die Baubranche in Europa weiter am Boden.
So gehen die Analysten, die sich dieses Jahr zu ihrer Sommerkonferenz in Helsinki / Finnland trafen, davon aus, dass auch 2011 in Europa um 0,4% weniger gebaut wird. Damit schrumpft die europäische Bauwirtschaft zum vierten Mal in Folge.

 

Im Mai 2011 stiegen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Mai 2010 preisbereinigt um 13,8%. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm dabei die Baunachfrage im Hochbau um 28,1% und im Tiefbau um 0,5% zu. .....

Die Betriebe des saarländischen Bauhauptgewerbes verbuchten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres Auftragseingänge in Höhe von 286,6 Mio. EUR. Nach Auskunft des Statistischen Amtes des Saarlandes waren das 15,0 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. .....

Der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) in Deutschland stieg im Mai 2011 gegenüber Mai 2010 um 2,7%. .....

Laut der PlanetHome AG waren Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen bundesweit die beliebtesten Immobilientypen im ersten Halbjahr 2011. .....

 

Bundesrat: Keine Mehrheit für die Förderung der energetischen Sanierung
In seiner letzten Sitzung vor der parlamentarischen Sommerpause hat der Bundesrat kein grünes Licht für die steuerliche Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden gegeben. Wir haben dazu Stimmen aus der Branche gesammelt.

 

LBS
Bauherren von Einfamilienhäusern in Deutschland haben im Jahre 2009 Baukosten von 1330 EUR pro m2 eingeplant – fast exakt denselben Ansatz wie Mitte der 1990er Jahre. Wie eine Auswertung der Zahlen des Statistischen Bundesamtes durch LBS Research ergibt, ist der aktuelle Kostenvorsprung der neuen Länder nach wie vor erheblich: Während der Quadratmeter im Osten im Schnitt 1122 EUR kostete, lag er in den alten Ländern bei 1400 EUR.

 

Bauindustrie veröffentlicht „Aktuellen Zahlenspiegel“
Bauproduktion und Baunachfrage haben – nach leichter Beruhigung im April – im Mai wieder Fahrt aufgenommen: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Umsatz im deutschen Bauhauptgewerbe im Mai 2011 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 18,9% gestiegen.

 

Bauinfoconsult:
Im August erscheint die aktuelle Jahresanalyse 2011/2012 von Bauinfoconsult, die nach eigenen Angaben „umfangreichste Marktforschung zum professionellen Bausektor in Deutschland“. Wie dazu die Düsseldorfer Marktforscher weiter mitteilen, gebe der systematische Marktüberblick zudem einen Ausblick auf die entscheidenden Entwicklungen der kommenden Jahre.

 

Berlin: Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg gab es zum Jahresende 2010 in Berlin 1898 807 Wohnungen; das waren 4243 (0,2%) mehr als Ende 2009. Die Ergebnisse resultieren aus Wohnungszugängen durch Neubau (3 650) und Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden (729) sowie aus Abgängen als Folge von Nutzungsänderung, Zusammenlegung und Abbruch. .....

Brandenburg:  Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg gab es zum Jahresende 2010 im Land Brandenburg 1281464 Wohnungen; das waren 3 534 (0,3%) mehr als Ende 2009. .....

Rheinland-Pfalz: Die Auftragseingänge im rheinland-pfälzischen Bauhauptgewerbe sind im Mai 2011 gegenüber dem Vorjahr um 15,1% gestiegen. Damit kam es nach dem leichten Rückgang im Vormonat wieder zu einer deutlichen Verbesserung der Auftragslage. .....

Bayern: Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erwirtschafteten die Betriebe des Bauhauptgewerbes in Bayern im Mai 2011 einen baugewerblichen Umsatz von 1,1 Mrd. EUR und somit um 26,6% mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. .....

Hessen:  Die seit Februar dieses Jahres zu beobachtende Nachfragebelebung im hessischen Bauhauptgewerbe hielt auch im Mai an. Nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes stiegen die Auftragseingänge im Mai dieses Jahres um 18% gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat. .....

 

ZDB
Die monatliche Konjunkturumfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben für Juni 2011 zeigt, dass die Geschäftslage auch im Juni im Wohnungsbau am besten beurteilt wird. Per Saldo bleibt die Einschätzung im gewerblichen Bereich ebenfalls positiv, wobei es zum Vormonat keine weitere Verbesserung gab.

 

Christian Bruch, Edgar Binnemann, Hans Peter Ingenillem, Manfred Grundke, Mohamed Belbaz, Florian Knödler, Ralf Hornberger, Andreas Rusch, Eugen Schmid, Erich Rosenkranz, Marc Moter, Bernd Schneider, Björn Hein, Johann Schuler, Rudolf Middeke, Hubertus Kertelge, Yann Lesage, Dr. Sigbert Winter, Wjatscheslav Litwinov, Burkhard Müser, Katharina C. Hamma, Yves Speidel, Jürg Hüssy, Michael Rodewig.

 

Schwimmbad mit mangelhaften Filtern
Als der Auftragnehmer die Zahlung des Werklohnanspruchs geltend machte, berief sich der Auftraggeber auf Werkmängel. Dies traf zu. Die vom Auftragnehmer in das Schwimmbad eingebauten Filteranlagen waren nicht hinreichend druckstabil; sie wiesen Risse auf, was dazu führte, dass die geschuldete Werkleistung – Lieferung und Einbau der Wasseraufbereitungsanlage – für den Einbau im Schwimmbad insgesamt nicht gebrauchstauglich war. Damit lag ein Fehler im Sinne des § 13 VOB/B vor.

 

Unternehmensberaterin Julia Voss zum situativen Führungsstil
Mitarbeiter stellen heute höhere Erwartungen an ihre Führungskräfte als früher. Entsprechend wichtig ist es, ihre Führungs kompetenz zu trainieren und ihnen Führungswerkzeuge an die Hand zu geben. „Sie müssen Ihre Mitarbeiter situativ führen – also Ihr Führungsverhalten der jeweiligen Situation und dem jeweiligen Gegenüber anpassen. Das forderte Paul Hersey, der mit  Ken Blanchard den situativen Führungsstil „erfand“, bereits 1977 von Führungskräften.