Uzin Utz sagt Teilnahme an der Bau 2021 ab

Zentrale
Zentrale in Ulm. Foto: Uzin Utz

Die Uzin-Utz-Gruppe sagt die Teilnahme an der BAU 2021 in München ab. Der frühzeitige Beschluss schaffe Kapazitäten für Konzepte und Kommunikationsmaßnahmen, mit denen die Unternehmensgruppe ihre weltweiten Kunden alternativ ansprechen möchte, heißt es in einer Mitteilung. "Angesichts der ungewissen Lage um Covid-19 und der anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens haben wir uns schweren Herzens für eine Absage entschieden", sagt Philipp Utz, Marketing-Vorstand von Uzin Utz. "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Da wir mit unserem Messeauftritt - neben unseren nationalen Kunden - vor allem auch das internationale Publikum ansprechen wollen, halten wir eine Messebeteiligung für nicht zielführend", so Philipp Utz weiter.

Die Welt befinde sich durch die Corona-Pandemie in einer noch nie dagewesenen Ausnahmesituation, so das Unternehmen. Ob diese Situation im Januar 2021 einen eindrucksvollen Messeauftritt wieder zulassen werde, könne heute nicht hinreichend sicher beantwortet werden. "Wir sind fest davon überzeugt, dass den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch nichts ersetzen kann. Eine Messe mit Abstandsregelungen und strikten Hygienevorschriften ist nicht das Gleiche. Besonders in Krisenzeiten sind Flexibilität und pragmatisches Handeln gefragt", sagt Philipp Utz.

Phänomen Beratungsklau - aus Internetkunden stationäre machen

Foto: Pixabay

In den nächsten Jahren wird der Internethandel ansteigen. Hat der stationäre Handel da noch eine Chance? Die Antwort ist „Ja“. Schaffen kann man dies aber nur, wenn auf eine professionelle Kundenbindung und soziale Medien gesetzt wird. Wie das geht, erfahren Sie im Online-Seminar "Phänomen Beratungsklau", mit Hans Günter Lemke am 16. September um 11 Uhr.

Jetzt anmelden