Vierter Kann-Dialog mit mehr als 300 Teilnehmern

Frank Wollmann, Jan Geenen
Frank Wollmann, Geschäftsführer, und Jan Geenen, Vorsitzender der Geschäftsführung, begrüßten die Gäste in der Union-Halle. Foto: Redaktion/pen

Mehr als 300 Teilnehmer waren bei der vierten Auflage des Kann-Dialogs, der dieses Mal in der Union-Halle in Frankfurt am Main stattfand. Das Motto war in diesem Jahr „Lieblingsplätze zwischen Emotion und Funktion. Was Menschen von moderner Stadtplanung erwarten.“ Nach einer Begrüßung durch Geschäftsführer Frank Wollmann folgten die Vorträge. Sachverständiger und Fachjournalist Klaus W. König referierte über „Regenwasser in der Stadt“, der Architekt Stefan Forster über „Architektur für den Lebensraum Stadt“. Den zweiten Vortragsblock nach der Mittagspause gestalteten die Landschaftsarchitektin Prof. Dr. Constanze A. Petrow zum Thema „Parks als lebendige Orte entwerfen“ und Unternehmer Jochen Schweizer referierte über „Risiken eingehen, Angst überwinden, Grenzen überschreiten".